Abo
  • Services:

Sapphire bringt lautlose Radeon-9800-Pro-Grafikkarte (Upd.)

"Radeon 9800 AtlantisPro Ultimate Edition" soll auf der E3 vorgestellt werden

Laut offizieller Website des Grafikkartenherstellers und ATI-Partners Sapphire soll auf der US-Spielemesse E3 eine geräuscharme und dennoch besonders leistungsfähige Radeon-Grafikkarte vorgestellt werden. Dabei handelt es sich um den Nachfolger der bereits seit diesem Frühjahr erhältlichen, per Heatpipe gekühlten Grafikkarte "Radeon 9700 AtlantisPro Ultimate Edition".

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue High-End-Consumer-Grafikkarte "Sapphire Radeon 9800 AtlantisPro Ultimate Edition" sollte eigentlich erst später vorgestellt werden, wurde aber auf der Website etwas zu früh mit einer detaillierten (und mittlerweile zwar versteckten, aber noch zugänglichen) Produktseite gelistet. Die Karte umfasst einen schnellen Radeon-9800-Pro-Grafikprozessor und beachtliche 256 MByte DDR-SDRAM.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Lautlose Radeon 9800 Pro
Lautlose Radeon 9800 Pro
Die passive und somit geräuschlose Kühlung wird wieder über Heatpipe vom Hersteller Zalmann gewährleistet - dies zeigt ein auf der Produktseite verlinktes PDF-Prospekt. Über den Standard-Speichertakt der Radeon 9800 Pro scheint Sapphire nicht hinauszugehen, denn dann hätte man dies separat unter den technischen Details aufgelistet. Damit die Stromversorgung der AGP-8X-Grafikkarte gesichert ist, muss sie - nicht überraschend - mittels separatem Kabel vom PC-Netzteil mitversorgt werden.

Laut Sapphire wird die "Radeon 9800 AtlantisPro Ultimate Edition" in ein bis zwei Monaten auf den Markt kommen. Einen Preis konnte der Hersteller noch nicht nennen. In Anbetracht der im Vergleich zu mit herkömmlicher aktiver Kühlung versehene Radeon-9800-Pro-Grafikkarten mit 128 MByte DDR-SDRAM dürfte der Aufschlag bei mehr als 100,- Euro liegen. Bei der aktuellen - von Golem.de übrigens als gut befundenen - "Radeon 9700 AtlantisPro Ultimate Edition" entspricht dies in etwa dem Preisunterschied zu normalen Radeon-9700-Pro-Karten, die im Moment schon für 300,- bis 350,- Euro zu haben sind.

Nachtrag:
Auch lautlose Radeon 9600 Pro
Auch lautlose Radeon 9600 Pro
Sapphire wird auch eine "Radeon 9600 AtlantisPro Ultimate Edition" anbieten, wie eine weitere Recherche nach nicht (mehr) verlinkten Produktseiten auf der Hersteller-Homepage ergab. Die für den mittleren Preisbereich gedachte Karte wird mit kleinerer Heatpipe und Standard-Speicherbestückung von 128 MByte DDR-SDRAM ausgestattet sein. Auch hier sind noch keine Preise bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 57,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nico 12. Mai 2003

Nach so vielen netten Worten.... Mag sein das Sapphire nun endlich einen guten Lüfter an...

nixblick 11. Mai 2003

hört sich für mich zwar etwas übertrieben an, aber selbst dagegen könntest du ja was...

wurst 11. Mai 2003

Alles richtig. Auch ich habe leise Lüfter laufen. Jedoch habe ich das Problem, dass...

nixblick 11. Mai 2003

muddu halt schön leise Papstlüfter fürs Gehäuse nehmen und dann gibt da keine Probleme...

wurst 11. Mai 2003

Ja, das lüfterlose Design ist nett. Aber leider hat man dabei die Wärme immer noch im...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /