Abo
  • Services:

Spieletest: Silent Hill 3 - Survival-Horror in Vollendung

Spiel ab dem 23. Mai 2003 für PlayStation 2 verfügbar

Bereits zum dritten Mal schickt Konami PlayStation-Spieler mit gestähltem Nervenkostüm in die düstere und furchteinflößende Welt von Silent Hill. Der dritte Teil der Serie kann dabei nicht nur mit den gewohnt gruseligen Horror-Einlagen aufwarten, sondern bietet auch mit die beeindruckendste Grafik, die man je auf der PlayStation 2 zu sehen bekam.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle der männlichen Helden aus Teil 1 und 2 steht diesmal die junge, attraktive Teenagerin Heather im Mittelpunkt des Geschehens. Große Vorworte gibt es allerdings nicht - startet man das Spiel, findet man sich sofort auf einem düsteren, verlassenen Vergnügungspark wieder und muss sich mit ein paar recht ekligen Monstern herumschlagen - ohne dass man wirklich versteht, wieso es einen an diesen unwirtlichen Ort verschlagen hat. Kurz darauf läuft man dann auch noch die Schienen einer Achterbahn entlang und sieht plötzlich Lichter aus dem Dunkel auf sich zukommen - kaum hat das Spiel begonnen, scheint man schon den ersten virtuellen Tod zu sterben.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Aufklärung folgt aber, nachdem man die spielbare Intro-Sequenz absolviert hat, denn das Ganze war nur ein böser Albtraum, und Heather findet sich in einem gemütlichen und freundlichen Café wieder. Allzu lange hält die Ruhe aber nicht vor: Kurz nachdem sie vom Einkaufszentrum ihren Vater angerufen hat, wird Heather von einem mysteriösen älteren Mann angesprochen, der sich als Detektiv Douglas Cartland vorstellt und ihr etwas über die Umstände ihrer Geburt erzählen will.

Screenshot #2
Screenshot #2
Heather zeigt sich zunächst wenig interessiert, nachdem sie aber plötzlich feststellen muss, dass ihr Traum zur bitteren Realität wird und das Einkaufszentrum zu einem düsteren Ort voller aggressiver Kreaturen mutiert, bleibt ihr kaum etwas anderes übrig, als auf die seltsamen Personen zu hören, die ihr Hilfe anbieten wollen. Und schon bald muss sie erfahren, dass es da ein nicht ganz unwichtiges Geheimnis um ihr wahres Ich gibt.

Spieletest: Silent Hill 3 - Survival-Horror in Vollendung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

matze 21. Feb 2004

servus bin auch an der stelle weist du schon die zahlen combination komme nicht weiter

Norman Binkert 06. Feb 2004

Bin auf der suche Rätzelauflösungen bin gerade im krankenhaus und komme an der letzen...

zonensatan 13. Jul 2003

spiele jetzt schon ne zeit sh2 - und zwar am pc. ohne ruckeln, in schicker 1280x...

Dirk M. 12. Mai 2003

Tut mir leid, dass ich Dich da enttäuschen muss aber die Info ist so nich richtig! Das...

Divemaster 12. Mai 2003

Hab heute die Info erhalten das Silent Hill 3 auch für die XBOX zur gleichen Zeit...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /