Abo
  • Services:

CDU/CSU kritisiert Vorschlag zum Dialer-Missbrauch-Gesetz

"Gesetz gegen Dialer-Missbrauch unpraktikabel und unzureichend"

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion kritisiert das in erster Lesung von der Bundesregierung eingebrachte Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Das Gesetz, das vor allem Dialer-Missbrauch verhindern soll, sei unzureichend und unpraktikabel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschutzbeauftragte Ursula Heinen und die Internetbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann, begrüßen zwar, dass die "Bundesregierung nach einem Jahr vollmundiger Absichtserklärungen einen Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Missbrauchs von Mehrwertdiensterufnummern eingebracht" habe, bezweifeln aber den Nutzen des Gesetzesvorschlags. "Die Verbraucher werden weiter abgezockt und die seriösen Anbieter dieser wachsenden Dienstleistungsbranche werden weiter durch einige schwarze Schafe geschädigt", so Heinen und Krogmann.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verweist auf ihren eigenen Antrag, in dem umfassendere und vor allem praktikablere Maßnahmen gefordert würden. Auch erfasse das Gesetz der Bundesregierung andere Nummerngassen wie 0136er oder 0137er Nummern nicht. "Die Verlagerung des Missbrauchs auf diese Gassen ist daher absehbar."

Zur umfassenden Bekämpfung des Missbrauchs fordert die CDU/CSU-Fraktion, auch andere Nummernbereiche wie beispielsweise 0136er, 0137er, 0193er-Nummern in den Anwendungsbereich des Gesetzes aufzunehmen.

Die von der Bundesregierung geplante zentrale Datenbank solle nur für 0900er-Nummern geschaffen werden. Die 0190er-Nummern, die immerhin noch bis Ende 2004 in Betrieb sind, würden nicht erfasst. Und auch der Inhalt der "Mindestvoraussetzungen", die die Regulierungsbehörde bei der Registrierung und vor Inbetriebnahme der Dialer vorgeben soll, bleibe noch im Dunkeln.

"Im Übrigen zeugt die Verpflichtung zur Preisansage von Änderungen des Tarifabschnitts von der praktischen Unkenntnis der Bundesregierung. Die Preisansageregelungen müssen hinsichtlich derer, die zu dieser Preisansage verpflichtet werden sollen, differenziert und konkretisiert werden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

joc 19. Mai 2003

ja na klar, da wird soviel verdient, da wollen viele teilhaben!

-=mArCoZ=- 12. Mai 2003

Ich wusste gar nicht, dass es ein Gesetzesvorschlag gegen Dialer-Schutz gibt... Ich bin...

Python 12. Mai 2003

Darum: Nur noch Inkasso für Anbieter, die ein Anschrift und Kontaktadresse mitliefern...

4n|)R34$ 12. Mai 2003

Wer einmal von so einem dubiosen Dialer-Unternehmen kräftig zur Kasse gebeten worden ist...

Gilbert 11. Mai 2003

schon guad geschrieben und erwärmen könnte ich mich auch dafür. nur ändern würde dies...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /