• IT-Karriere:
  • Services:

CDU/CSU kritisiert Vorschlag zum Dialer-Missbrauch-Gesetz

"Gesetz gegen Dialer-Missbrauch unpraktikabel und unzureichend"

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion kritisiert das in erster Lesung von der Bundesregierung eingebrachte Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Das Gesetz, das vor allem Dialer-Missbrauch verhindern soll, sei unzureichend und unpraktikabel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschutzbeauftragte Ursula Heinen und die Internetbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann, begrüßen zwar, dass die "Bundesregierung nach einem Jahr vollmundiger Absichtserklärungen einen Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Missbrauchs von Mehrwertdiensterufnummern eingebracht" habe, bezweifeln aber den Nutzen des Gesetzesvorschlags. "Die Verbraucher werden weiter abgezockt und die seriösen Anbieter dieser wachsenden Dienstleistungsbranche werden weiter durch einige schwarze Schafe geschädigt", so Heinen und Krogmann.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verweist auf ihren eigenen Antrag, in dem umfassendere und vor allem praktikablere Maßnahmen gefordert würden. Auch erfasse das Gesetz der Bundesregierung andere Nummerngassen wie 0136er oder 0137er Nummern nicht. "Die Verlagerung des Missbrauchs auf diese Gassen ist daher absehbar."

Zur umfassenden Bekämpfung des Missbrauchs fordert die CDU/CSU-Fraktion, auch andere Nummernbereiche wie beispielsweise 0136er, 0137er, 0193er-Nummern in den Anwendungsbereich des Gesetzes aufzunehmen.

Die von der Bundesregierung geplante zentrale Datenbank solle nur für 0900er-Nummern geschaffen werden. Die 0190er-Nummern, die immerhin noch bis Ende 2004 in Betrieb sind, würden nicht erfasst. Und auch der Inhalt der "Mindestvoraussetzungen", die die Regulierungsbehörde bei der Registrierung und vor Inbetriebnahme der Dialer vorgeben soll, bleibe noch im Dunkeln.

"Im Übrigen zeugt die Verpflichtung zur Preisansage von Änderungen des Tarifabschnitts von der praktischen Unkenntnis der Bundesregierung. Die Preisansageregelungen müssen hinsichtlich derer, die zu dieser Preisansage verpflichtet werden sollen, differenziert und konkretisiert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 3,95€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)

joc 19. Mai 2003

ja na klar, da wird soviel verdient, da wollen viele teilhaben!

-=mArCoZ=- 12. Mai 2003

Ich wusste gar nicht, dass es ein Gesetzesvorschlag gegen Dialer-Schutz gibt... Ich bin...

Python 12. Mai 2003

Darum: Nur noch Inkasso für Anbieter, die ein Anschrift und Kontaktadresse mitliefern...

4n|)R34$ 12. Mai 2003

Wer einmal von so einem dubiosen Dialer-Unternehmen kräftig zur Kasse gebeten worden ist...

Gilbert 11. Mai 2003

schon guad geschrieben und erwärmen könnte ich mich auch dafür. nur ändern würde dies...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /