Abo
  • Services:

Bilder zu Black & White 2

PC-Titel erscheint wohl im Jahr 2004

Mal angenommen, man wäre ein Gott - würde man dann gut zu seinen Untertanen sein und sie fördern und belohnen, oder sie stattdessen mit Naturkatastrophen, Missernten und schlechtem Wetter knechten? Diese Frage darf man sich bald wieder stellen, denn Electronic Arts kündigt für 2004 die Veröffentlichung von Black & White 2 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Fortsetzung von Peter Molyneuxs populärem Genre-Mix wird dabei grundsätzlich mit einem ähnlichen Gameplay aufwarten wie der erste Teil: Man schlüpft in die Rolle eines Gottes und nimmt mit seinen Handlungen direkten Einfluss auf das Wohlergehen der eigenen Jünger. Mit Hilfe einer Kreatur in Tierform setzt man seinen Willen auf Erden praktisch um und tritt gegen die Mächte anderer Götter an.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Screenshot #2
Screenshot #2
Allerdings herrscht in der Welt Eden diesmal Krieg, dementsprechend entscheidet man sich entweder für den Ausbau von Armeen und aggressives Verhalten oder aber für den Schutz des eigenen Volkes. Wer ein militärisches Vorgehen wählt, darf dann auch riesige Truppen ins Gefecht schicken und Gefangene mit Guillotinen hinrichten.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Anzahl der Kreaturen wurde erweitert: Neben den bekannten Arten wie Kuh, Affe und Löwe soll es auch zahlreiche neue Tiere geben. Natürlich wird man auch wieder Einfluss auf das Wetter oder die Beschaffenheit des Planeten nehmen können. Zehn verschiedene Territorien mit jeweils fünf Stämmen sollen für spielerische Abwechslung sorgen.

Erscheinen soll das Spiel laut Electronics Art voraussichtlich im Jahr 2004.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 18,49€
  4. (-68%) 15,99€

Sulfonamid 04. Jan 2005

... kündigt für 2004 die Veröffentlichung von Black & White 2 an? Da arbyten bei EA ja...

Yakobusan... 09. Mai 2003

hehe, ich hoffe nicht ;) würde mich auch stören... aber für doom 3 werde ich meinen...

inu 09. Mai 2003

Stimmt doch so nicht... Viele spiele sind immer noch mit ner GF1 oder 2 lauffähig...

Sebastian Lorenz 09. Mai 2003

Hallo, na super. Schon wieder neue Hardware für ein Spiel. Für mich als absoluten...

Yakobusan... 09. Mai 2003

...und was für einen rechner wird man dann benötigen, um das flüssig zu spielen? Sieht ja...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /