Abo
  • Services:

Europe Online: Neue Software verbessert Datenübertragung

Nutzer können Unicast- und Multicast-Übertragung kombinieren

Europe Online bietet mit einer neuen Client-Software die Möglichkeit, die Vorteile der Satellitenübertragungsarten Unicast und Multicast für den Endnutzer zu kombinieren. Dabei wird die volle Satellitenbandbreite nur dann für Downloads genutzt, wenn es auf Grund der Dateigröße Sinn macht. Ansonsten steht sie für die beim Internet-Surfen mit bis zu 768 kbit/s benötigte Unicast-Übertragung zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf dem PC des Endnutzers installierte Client-Software sorgt dafür, dass jede beliebige, vom Nutzer aus dem Internet angeforderte Datei mit einer Größe von über 5 MByte automatisch per Satellit mit 2 MBit/s direkt auf den PC des Nutzers übertragen wird. Fehlerkorrekturmechanismen (FEC) sorgen bei diesem Multicast für sichere Übertragung und effiziente Bandbreitennutzung.

"Es ist allgemein bekannt, dass ein Satellit traditionell für Broadcast- bzw. Multicastübertragung eingesetzt wird", erläutert Candace Johnson, Präsidentin von Europe Online Investments S.A. "Schon längere Zeit wurde vielfach versucht, diese Vorteile dorthin zu übertragen, wo es um einzelne Anforderungen bzw. kleinere Gruppenanforderungen geht. In den vergangenen vier Jahren hat Europe Online die Multicast-Technologie mit Hilfe von Personalisierung, Profiling und intelligenten Zugriffsverfahren kontinuierlich verbessert, damit auch einzelne Internetanwender die Vorteile des Multicast nutzen können. Wir sind davon überzeugt, dass uns mit dem jetzt bekannt gegebenen Einsatz unserer neuen Client-Software ein riesiger Schritt nach vorn gelungen ist". Die neue Europe-Online-Client-Software wird derzeit in einer Beta-Version von Europe-Online-Kunden getestet, zunächst in englischer Sprache, anschließend auch in den weiteren, von Europe Online abgedeckten europäischen Sprachen. In Kürze soll die Europe Online Zugangssoftware Version 2.0 auch offiziell an die derzeit rund 60.000 freigeschalteten Kunden herausgegeben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  4. 59,99€

Eurofalter 09. Mai 2003

hmm, und wie/warum soll mit einem Satelliten eine Unicast Verbindung hergestellt werden...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /