Europe Online: Neue Software verbessert Datenübertragung

Nutzer können Unicast- und Multicast-Übertragung kombinieren

Europe Online bietet mit einer neuen Client-Software die Möglichkeit, die Vorteile der Satellitenübertragungsarten Unicast und Multicast für den Endnutzer zu kombinieren. Dabei wird die volle Satellitenbandbreite nur dann für Downloads genutzt, wenn es auf Grund der Dateigröße Sinn macht. Ansonsten steht sie für die beim Internet-Surfen mit bis zu 768 kbit/s benötigte Unicast-Übertragung zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf dem PC des Endnutzers installierte Client-Software sorgt dafür, dass jede beliebige, vom Nutzer aus dem Internet angeforderte Datei mit einer Größe von über 5 MByte automatisch per Satellit mit 2 MBit/s direkt auf den PC des Nutzers übertragen wird. Fehlerkorrekturmechanismen (FEC) sorgen bei diesem Multicast für sichere Übertragung und effiziente Bandbreitennutzung.

"Es ist allgemein bekannt, dass ein Satellit traditionell für Broadcast- bzw. Multicastübertragung eingesetzt wird", erläutert Candace Johnson, Präsidentin von Europe Online Investments S.A. "Schon längere Zeit wurde vielfach versucht, diese Vorteile dorthin zu übertragen, wo es um einzelne Anforderungen bzw. kleinere Gruppenanforderungen geht. In den vergangenen vier Jahren hat Europe Online die Multicast-Technologie mit Hilfe von Personalisierung, Profiling und intelligenten Zugriffsverfahren kontinuierlich verbessert, damit auch einzelne Internetanwender die Vorteile des Multicast nutzen können. Wir sind davon überzeugt, dass uns mit dem jetzt bekannt gegebenen Einsatz unserer neuen Client-Software ein riesiger Schritt nach vorn gelungen ist". Die neue Europe-Online-Client-Software wird derzeit in einer Beta-Version von Europe-Online-Kunden getestet, zunächst in englischer Sprache, anschließend auch in den weiteren, von Europe Online abgedeckten europäischen Sprachen. In Kürze soll die Europe Online Zugangssoftware Version 2.0 auch offiziell an die derzeit rund 60.000 freigeschalteten Kunden herausgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Eurofalter 09. Mai 2003

hmm, und wie/warum soll mit einem Satelliten eine Unicast Verbindung hergestellt werden...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /