Abo
  • Services:

Gewinneinbruch bei Nvidia - GeForceFX als Ausweg?

Grafikchip-Hersteller mit ernüchterndem Ergebnis im 1. Wirtschaftsquartal 2004

ATIs Erfolg im Bereich Mid-Range- und High-End-Consumer-Grafikkarten sowie die längeren Lieferschwierigkeiten bei den GeForceFX-Grafikprozessoren haben Nvidia recht hart getroffen: Der Grafikchiphersteller hat im ersten Wirtschaftsquartal 2004 bzw. im ersten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Gewinneinbruch um 76 Prozent hinnehmen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Nvidia im ersten Wirtschaftsquartal 2003 (= 1. Quartal 2002) noch einen Nettogewinn von 83,2 Millionen bei einem Umsatz von 582,9 Millionen US-Dollar machte, vermeldete das Unternehmen für das erste Wirtschaftsquartal 2004 nun einen Nettogewinn von lediglich 19,7 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 405 Millionen US-Dollar. Pro Aktienanteil gerechnet macht das 0,12 US-Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 0,47 US-Dollar waren.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Trotz des Gewinneinbruchs zeigt sich Nvidia-Präsident und -CEO Hsun Huang optimistisch. Hauptziel für das Quartal sei der Produktionsstart der neuen DirectX-9-Grafikprozessoren der GeForceFX-Familie gewesen: "Wir haben das rundum geschafft, indem wir die FX-Architektur gleichzeitig in unsere Desktop-, Mobil- und Workstation-Produktlinien eingeführt haben", so Hsun. Weiterhin habe man sich mit den Nforce2- und neuen Nforce3-Chipsätzen erfolgreich im Markt platziert. Am wichtigsten sei jedoch ein gewachsener Marktanteil, der die Stärke der Marke Nvidia und die Nachfrage der Kunden auf jeder Plattform zeige.

Nachdem Nvidia mit den High-End-Consumer-Grafikchips GeForceFX 5800 und 5800 Ultra keinen Erfolg landete, da ATIs Radeon-9700- und die in geringen Stückzahlen erhältlichen Radeon-9800-Produkte ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis boten, soll es nun mit den seit April erhältlichen Low-End- (GeForceFX-5200-Serie) und Mid-Range-Grafikchips (GeForceFX-5600-Serie) wieder aufwärts gehen - in ersten Tests unterlagen Letztere aber ATIs Radeon-9500- und der neuen Radeon-9600-Serie. Im Low-End-Bereich wird der GeForceFX 5200 - der bisher einzige voll DirectX-9-fähige Low-End-Desktop-Grafikchip - laut Insider-Informationen von den PC-Herstellern nur zögerlich angenommen; Grund dafür sei das im Vergleich zur GeForce4 MX (noch) nicht ausreichend attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nur für den High-End-Bereich scheint sich Nvidia nicht mehr auf die GeForceFX-5800-Serie verlassen zu wollen: Gerüchtweise soll schon zur nächste Woche vom 14. bis 16. Mai 2003 stattfindenden US-Spielemesse E3 ein deutlich leistungsfähigerer Nachfolger mit Codenamen NV35 präsentiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Tom 09. Jun 2003

Tja, wenn die Treiber Schummeleien, wie sie durch die Presse gehen stimmen, dann kaufe...

NS 03. Jun 2003

Ganz meine meinung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! nvidia schafft es nicht die 5900 besser zu...

Dalai-Lama 03. Jun 2003

Warum sollen sie jetzt auf einmal so eine Gute Graka herhaben ? Die Strategie ist doch...

NS 13. Mai 2003

Ich danke dir das du mein posting als sachlich siehst aber wie du siehst ist dies der...

JanB 13. Mai 2003

Ich erlaube mir, hier mal einen Umfangreicheren Post zu schreiben, um auf möglichst...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /