Abo
  • Services:

Gewinneinbruch bei Nvidia - GeForceFX als Ausweg?

Grafikchip-Hersteller mit ernüchterndem Ergebnis im 1. Wirtschaftsquartal 2004

ATIs Erfolg im Bereich Mid-Range- und High-End-Consumer-Grafikkarten sowie die längeren Lieferschwierigkeiten bei den GeForceFX-Grafikprozessoren haben Nvidia recht hart getroffen: Der Grafikchiphersteller hat im ersten Wirtschaftsquartal 2004 bzw. im ersten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Gewinneinbruch um 76 Prozent hinnehmen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Nvidia im ersten Wirtschaftsquartal 2003 (= 1. Quartal 2002) noch einen Nettogewinn von 83,2 Millionen bei einem Umsatz von 582,9 Millionen US-Dollar machte, vermeldete das Unternehmen für das erste Wirtschaftsquartal 2004 nun einen Nettogewinn von lediglich 19,7 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 405 Millionen US-Dollar. Pro Aktienanteil gerechnet macht das 0,12 US-Dollar, während es im Vorjahreszeitraum noch 0,47 US-Dollar waren.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Trotz des Gewinneinbruchs zeigt sich Nvidia-Präsident und -CEO Hsun Huang optimistisch. Hauptziel für das Quartal sei der Produktionsstart der neuen DirectX-9-Grafikprozessoren der GeForceFX-Familie gewesen: "Wir haben das rundum geschafft, indem wir die FX-Architektur gleichzeitig in unsere Desktop-, Mobil- und Workstation-Produktlinien eingeführt haben", so Hsun. Weiterhin habe man sich mit den Nforce2- und neuen Nforce3-Chipsätzen erfolgreich im Markt platziert. Am wichtigsten sei jedoch ein gewachsener Marktanteil, der die Stärke der Marke Nvidia und die Nachfrage der Kunden auf jeder Plattform zeige.

Nachdem Nvidia mit den High-End-Consumer-Grafikchips GeForceFX 5800 und 5800 Ultra keinen Erfolg landete, da ATIs Radeon-9700- und die in geringen Stückzahlen erhältlichen Radeon-9800-Produkte ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis boten, soll es nun mit den seit April erhältlichen Low-End- (GeForceFX-5200-Serie) und Mid-Range-Grafikchips (GeForceFX-5600-Serie) wieder aufwärts gehen - in ersten Tests unterlagen Letztere aber ATIs Radeon-9500- und der neuen Radeon-9600-Serie. Im Low-End-Bereich wird der GeForceFX 5200 - der bisher einzige voll DirectX-9-fähige Low-End-Desktop-Grafikchip - laut Insider-Informationen von den PC-Herstellern nur zögerlich angenommen; Grund dafür sei das im Vergleich zur GeForce4 MX (noch) nicht ausreichend attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nur für den High-End-Bereich scheint sich Nvidia nicht mehr auf die GeForceFX-5800-Serie verlassen zu wollen: Gerüchtweise soll schon zur nächste Woche vom 14. bis 16. Mai 2003 stattfindenden US-Spielemesse E3 ein deutlich leistungsfähigerer Nachfolger mit Codenamen NV35 präsentiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

Tom 09. Jun 2003

Tja, wenn die Treiber Schummeleien, wie sie durch die Presse gehen stimmen, dann kaufe...

NS 03. Jun 2003

Ganz meine meinung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! nvidia schafft es nicht die 5900 besser zu...

Dalai-Lama 03. Jun 2003

Warum sollen sie jetzt auf einmal so eine Gute Graka herhaben ? Die Strategie ist doch...

NS 13. Mai 2003

Ich danke dir das du mein posting als sachlich siehst aber wie du siehst ist dies der...

JanB 13. Mai 2003

Ich erlaube mir, hier mal einen Umfangreicheren Post zu schreiben, um auf möglichst...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /