Abo
  • Services:

Bundeskanzler: Breitbandgipfel wird einberufen

IuK sollen Reformen in Deutschland unterstützen

Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) sollen nach Ansicht von Bundeskanzler Gerhard Schröder und den Unternehmen der Initiative D21 die Reformen zur Modernisierung Deutschlands entscheidend unterstützen und somit Impulse für Wachstum und Beschäftigung auslösen. Dies erklärten Bundeskanzler Gerhard Schröder und Erwin Staudt, Vorsitzender des Vorstands der Initiative D21, als Ergebnis einer Beiratssitzung der Initiative D21 am 8. Mai 2003 in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vierten Beiratssitzung der Initiative D21 wurden die IuK als maßgebliche Instrumente für mehr Effizienz und Fortschritt in den entscheidenden Politikfeldern Wirtschaft, Gesundheit und Bildung bezeichnet. Bundeskanzler Gerhard Schröder und Erwin Staudt warnten aber davor, den Wachstumsrückgang der IuK-Branche mit der Entwicklung der Informationsgesellschaft gleichzusetzen. "Die neuen Medien bleiben der Motor für Wachstum und Innovation. Das Internet ist das Werkzeug der Reformen", sagte Staudt. EU-Kommissar Erkki Liikanen, der als Gast teilnahm, betonte, dass trotz der derzeitigen finanziellen Schwierigkeiten der IuK-Branche diese zur Erhöhung der Produktivität in der Wirtschaft in außerordentlicher Weise beitragen könne.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ergibt sich nach Ansicht der Experten auch durch die nach wie vor ungebremste Einbindung der Informations- und Kommunikationstechnologien in die Geschäftsprozesse von Unternehmen. Der elektronische Geschäftsverkehr entwickele sich sogar mehr und mehr zum normalen Instrument bei der Abwicklung von Geschäften, so die Initiative D21. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes setzt jedoch nur jedes zweite Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten Internet und E-Mail im Geschäftsablauf ein. Gerade im Mittelstand besteht hier theoretisch noch Wachstumspotenzial bei E-Business. Um die rechtlichen Rahmenbedingungen in diesem Bereich zu verbessern, hat die Bundesregierung Anfang April das "Bündnis für Signaturen" ins Leben gerufen. Die D21-Unternehmen sehen hierin einen wichtigen Meilenstein für die Weiterentwicklung digitaler Wirtschaftsprozesse.

Allein im Gesundheitswesen könnten nach Schätzungen des D21-Vorstandes durch die systematische Verankerung von IuK-Technologien langfristig mehrere Millionen Euro eingespart werden. Ferner sei es nach Ansicht des Beirates der Initiative D21 möglich, die eingesparten Mittel an anderer Stelle zu investieren, um neue Beschäftigung zu schaffen und die Patientenbetreuung zu verbessern. Das Klinikum Ingoldstadt habe zum Beispiel durch die Umrüstung auf IT-gestützte Personalarbeit kostenneutral 28 neue Ärzte einstellen können. Der Einsatz von IuK im Gesundheitsbereich wurde als neuer Schwerpunkt der Initiative D21 beschlossen. Unternehmen und Politik wollen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte begleiten, Akzeptanzprobleme analysieren und eine Öffentlichkeitskampagne zu Verbraucherschutz und Datensicherheit starten.

Im Bildungsbereich sehen die Vertreter von Unternehmen und Politik Informations- und Kommunikationstechnologien als Werkzeuge für lebenslanges Lernen. Der Einsatz von IuK in Bildung und Qualifizierung soll gefördert werden, so der D21-Beirat. Viele Unternehmen setzen bereits heute massiv auf Lernformen, die mit Hilfe von E-Learning mobile und bedarfsgerechte Qualifizierungen ermöglichen. Gefordert wurde unter anderem, Qualitätsstandards sowie regionale Beratungsagenturen für neue Lernformen einzuführen. Auch die Fähigkeit, mit Medien kritisch und intelligent umzugehen, stellt heute eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Lernen und Arbeiten dar. Die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern sollte daher künftig in internationalen Vergleichserhebungen - wie der PISA-Studie - mit einbezogen werden. Die Bundesregierung unterstützt die Forderung der Unternehmen, neue Wege im Bildungssektor zu beschreiten.

Der D21-Beirat beschloss ferner, die im vergangenen Jahr begonnene nationale Breitbandinitiative fortzusetzen. An den Wirtschafts- und Arbeitsminister Clement wurde die Bitte gerichtet, zu diesem Thema einen Gipfel einzuberufen. Dieser wird Anfang Juni 2003 stattfinden.

Die Initiative D21 ist ein gemeinnütziger, branchenübergreifender Verein von rund 300 Unternehmen mit dem Ziel, in Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung den Wandel von der Industrie- zur Informationsgesellschaft in Deutschland zu beschleunigen und die Chancen für Wachstum und Beschäftigung zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 6,37€

bodybag 17. Jul 2003

also: rationalisierung => günstigere produkte werden angeboten => kunden geben nur 50...

Oshoslayer 22. Mai 2003

"Allein im Gesundheitswesen könnten nach Schätzungen des D21-Vorstandes durch die...

Sturmkind 10. Mai 2003

Da sprichst Du mir aus der Seele. Ich würde wen es hier zu vertretbaren Konditionen...

werner 09. Mai 2003

Das rein marktwirtschaftlich orientierte Verhalten der Telekom hat sicher den jetzigen...

werner 09. Mai 2003

Ja, die gute alte T-Online-Flatrate - die hatte ich auch mal. Und wenn man sich an eine...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /