Abo
  • Services:

Borland kündigt JBuilder 9 an

Drei Versionen verfügbar

Borland hat die 9. Version von JBuilder, einer Lösung für die Softwareentwicklung mit Java angekündigt. Die Variante JBuilder 9 Enterprise umfasst nun auch Optimizeit Suite 5.5, ein Werkzeug für Performance-Analyse und -Management.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integration von Borland StarTeam, Together Edition for JBuilder, Optimizeit Suite, JDataStore und Borland Enterprise Server soll nun der gesamte Application Lifecycle abgedeckt werden, so Borland. So sollen Entwickler mit dem Paket alle Aspekte der Entwicklung von Software für J2EE, vom Entwurf bis zum Test, mit einheitlichen Werkzeugen durchführen können.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

JBuilder 9 unterstützt viele Java-Technologien einschließlich Web Services. Sowohl die Variante JBuilder 9 Developer als auch JBuilder 9 Enterprise verfügen über eine Lösung für die Erstellung mobiler Java-Applikationen für Handys und andere Mobilgeräte wie sie von Nokia, Siemens, Sprint, Sony Ericsson und anderen geliefert werden.

Zudem wurde in Borland JBuilder 9 eine Unterstützung von Sourcecode-Management-Systemen wie CVS, Clear Case oder Visual Source Safe eingebaut und neue, konfigurierbare Smart Code Templates zur automatischen Generierung von Code für Standard-Aufgaben eingebaut.

Ein neuer Wizard für Web Services soll helfen, Enterprise Java Beans zu erstellen und mit Web-basierten Front-Ends zu verbinden. Darüber hinaus soll man mit dem Bestandteil Javadoc Insight eine einfachere Dokumentation des Codes anfertigen können und mit ErrorInsight eine verbesserte Suche nach Codierungsfehlern an die Hand bekommen. Zudem lassen sich nun JBuilder-Projekte zu Apache Ant exportieren. Borland hat des Weiteren die Unterstützung von WebLogic 8.1, WebSphere 5.0, Borland Enterprise Server 5.2 und Sybase EAServer 4.2 angekündigt.

Borland JBuilder 9 ist in den drei Editionen Enterprise, Developer und Personal verfügbar. JBuilder Enterprise bietet eine komplette Entwicklungslösung für das Design, die Codierung, die Qualitätsprüfung und das Deployment von Java-Applikationen, während der JBuilder Developer eine neue JBuilder-Edition für Experten ist, die sich auf ihren eigenen Code konzentrieren möchten und die vereinfachenden Tools und Wizards von JBuilder Enterprise nicht benötigen. JBuilder Developer löst die frühere SE-Edition ab. Der JBuilder Personal ist für Lernende der Java-Programmierung und für Entwickler gedacht, die nicht-kommerzielle Anwendungen für den persönlichen Gebrauch entwickeln wollen.

Borland JBuilder 9 soll in der deutschen Version im Juni 2003 verfügbar sein, die Preise liegen bei 1.158,84 Euro für JBuilder 9 Developer und 4.060,- Euro für JBuilder 9 Enterprise.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Michael 09. Mai 2003

Naja, das JDK kann man zumindest in den nicht-privaten Versionen schon seit einiger Zeit...

bulla 09. Mai 2003

nichts geht über texteditor! die auf java basierenden ide`s sind doch alle nervig und...

Fireball 09. Mai 2003

Wozu braucht man das? Man kann ja nicht mal das JDK wechseln, jedenfalls war das so...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /