Abo
  • Services:

Borland kündigt JBuilder 9 an

Drei Versionen verfügbar

Borland hat die 9. Version von JBuilder, einer Lösung für die Softwareentwicklung mit Java angekündigt. Die Variante JBuilder 9 Enterprise umfasst nun auch Optimizeit Suite 5.5, ein Werkzeug für Performance-Analyse und -Management.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integration von Borland StarTeam, Together Edition for JBuilder, Optimizeit Suite, JDataStore und Borland Enterprise Server soll nun der gesamte Application Lifecycle abgedeckt werden, so Borland. So sollen Entwickler mit dem Paket alle Aspekte der Entwicklung von Software für J2EE, vom Entwurf bis zum Test, mit einheitlichen Werkzeugen durchführen können.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

JBuilder 9 unterstützt viele Java-Technologien einschließlich Web Services. Sowohl die Variante JBuilder 9 Developer als auch JBuilder 9 Enterprise verfügen über eine Lösung für die Erstellung mobiler Java-Applikationen für Handys und andere Mobilgeräte wie sie von Nokia, Siemens, Sprint, Sony Ericsson und anderen geliefert werden.

Zudem wurde in Borland JBuilder 9 eine Unterstützung von Sourcecode-Management-Systemen wie CVS, Clear Case oder Visual Source Safe eingebaut und neue, konfigurierbare Smart Code Templates zur automatischen Generierung von Code für Standard-Aufgaben eingebaut.

Ein neuer Wizard für Web Services soll helfen, Enterprise Java Beans zu erstellen und mit Web-basierten Front-Ends zu verbinden. Darüber hinaus soll man mit dem Bestandteil Javadoc Insight eine einfachere Dokumentation des Codes anfertigen können und mit ErrorInsight eine verbesserte Suche nach Codierungsfehlern an die Hand bekommen. Zudem lassen sich nun JBuilder-Projekte zu Apache Ant exportieren. Borland hat des Weiteren die Unterstützung von WebLogic 8.1, WebSphere 5.0, Borland Enterprise Server 5.2 und Sybase EAServer 4.2 angekündigt.

Borland JBuilder 9 ist in den drei Editionen Enterprise, Developer und Personal verfügbar. JBuilder Enterprise bietet eine komplette Entwicklungslösung für das Design, die Codierung, die Qualitätsprüfung und das Deployment von Java-Applikationen, während der JBuilder Developer eine neue JBuilder-Edition für Experten ist, die sich auf ihren eigenen Code konzentrieren möchten und die vereinfachenden Tools und Wizards von JBuilder Enterprise nicht benötigen. JBuilder Developer löst die frühere SE-Edition ab. Der JBuilder Personal ist für Lernende der Java-Programmierung und für Entwickler gedacht, die nicht-kommerzielle Anwendungen für den persönlichen Gebrauch entwickeln wollen.

Borland JBuilder 9 soll in der deutschen Version im Juni 2003 verfügbar sein, die Preise liegen bei 1.158,84 Euro für JBuilder 9 Developer und 4.060,- Euro für JBuilder 9 Enterprise.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€

Michael 09. Mai 2003

Naja, das JDK kann man zumindest in den nicht-privaten Versionen schon seit einiger Zeit...

bulla 09. Mai 2003

nichts geht über texteditor! die auf java basierenden ide`s sind doch alle nervig und...

Fireball 09. Mai 2003

Wozu braucht man das? Man kann ja nicht mal das JDK wechseln, jedenfalls war das so...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /