Epson senkt Preise für Farb- und Monochromlaserdrucker

Bis zu 29 Prozent Preisnachlass

Die Epson Deutschland GmbH hat ab dem 1. Mai 2003 ihre Preise für ausgewählte Farb- und Monochrom-Laserdrucker teilweise erheblich reduziert, im Schnitt knapp 18 Prozent, bei einem Modell sogar um 29 Prozent (Epson AcuLaser C900N).

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson AcuLaser C900 kostete einmal 949,- Euro und nun 749,- Euro, während der AcuLaser C900N 1.305,- Euro kostete und nun für 919,- zu haben ist. Der Epson EPL-6100L kostete 269,- Euro und kann nun zu einem Preis von 239,- erstanden werden. Das Modell EPL-6100 kostete ehemals 469,80 Euro - nun sind nur noch 435,- Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Modell EPL-6100N (alt 694,84 Euro) kostet nun 609,- Euro, während der EPL-6100PS früher für 875,80 Euro zu haben war und nun nur noch 655,40 Euro kosten soll.

Alle Preise sind unverbindliche Richtpreise für den Einzelhandel, das aktuelle Marktgeschehen kann unter markt.golem.de in der Preisübersicht für Drucker - laufend aktualisiert auch unter dem Gesichtspunkt der tatsächlichen Lieferbarkeit - verfolgt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Milo 22. Sep 2005

Das ist eine totale Schweinerei. Da kauft man für teures Geld einen Drucker und keine...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /