Abo
  • Services:

Forrester sieht drastische Marktbereinigung bei ISPs

AOL Europe in Zugzwang?

Geht es nach Forrester Research, wird es in den nächsten 12 bis 18 Monaten in Deutschland eine drastische Marktbereinigung unter den Internet Service Providern (ISP) und Portalanbietern geben. Während die Forrester-Analystin Helen Omwando erwartet, dass T-Online mit neuen Video-on-Demand- und ADSL-Digital-TV-Diensten scheitert, sieht sie AOL Europe in Zugzwang und Web.de als sinnvolles Kaufobjekt für den Online-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Onlines Content-Strategie im Bereich von "Video-on-Demand"-ähnlichen Services und dem ADSL-Digital-TV sei auf Grund des langwierigen Wegs - Omwando schätzt ihn auf eine Dauer von acht Jahren - zur Profitabilität in diesem Marktsegment zum Scheitern verurteilt. Die Telekom-Tochter werde jedoch ihre Führungsposition bei der Bereitstellung von Internet-Zugängen und Internet Services ausbauen. Dies gelte vor allem für die Bereitstellung von Breitband-Zugängen, da T-Online in diesem Segment von der Telekom profitiere.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

AOL Europe hingegen müsse sich, um weitere Verluste zu vermeiden und im Breitbandsegment gegenüber T-Online endlich an Boden gewinnen zu können, im gleichen Zeitraum vom deutschen Markt zurückziehen oder im Rahmen seiner globalen Strategie einen attraktiven lokalen Internet Service Provider oder Portalanbieter übernehmen. Omwando sieht Web.de und Freenet.de in dieser Hinsicht mit Abstand an erster Stelle.

Für eine Übernahme von Web.de durch AOL Europe spreche deren breites Serviceangebot, das zusammen mit der Reichweite von AOL eine schlagkräftige Position schaffen würde, so Omwando. Zudem gehe Web.de auf der Basis eines momentanen Umsatzes von jährlich 24 Millionen Euro davon aus, im Jahr 2004 die Gewinnzone zu erreichen. Im Fall der Übernahme vom T-Online-Konkurrenten Freenet würde sich AOL im Kampf um Marktanteile bei Breitband-Zugängen eindeutig auf Platz zwei im deutschen Markt katapultieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Schuk 09. Mai 2003

spätestens mit Europa ist da aber Schluss..... A frika A sien A ustralien A ntarktis...

chojin 09. Mai 2003

Das hab ich aufgrund eines aktuellen Artikel auch feststellen müssen (), aber hey...

Christian 09. Mai 2003

Das liegt wohl daran das es schon mal einen Online-Dienst mit namen Europe-Online => EOL...

chojin 08. Mai 2003

hoffentlich nicht! Ich möchte meine Mail bei Web.de und meinen ISDN-by-Call Zugang bei...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /