Abo
  • IT-Karriere:

Forrester sieht drastische Marktbereinigung bei ISPs

AOL Europe in Zugzwang?

Geht es nach Forrester Research, wird es in den nächsten 12 bis 18 Monaten in Deutschland eine drastische Marktbereinigung unter den Internet Service Providern (ISP) und Portalanbietern geben. Während die Forrester-Analystin Helen Omwando erwartet, dass T-Online mit neuen Video-on-Demand- und ADSL-Digital-TV-Diensten scheitert, sieht sie AOL Europe in Zugzwang und Web.de als sinnvolles Kaufobjekt für den Online-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Onlines Content-Strategie im Bereich von "Video-on-Demand"-ähnlichen Services und dem ADSL-Digital-TV sei auf Grund des langwierigen Wegs - Omwando schätzt ihn auf eine Dauer von acht Jahren - zur Profitabilität in diesem Marktsegment zum Scheitern verurteilt. Die Telekom-Tochter werde jedoch ihre Führungsposition bei der Bereitstellung von Internet-Zugängen und Internet Services ausbauen. Dies gelte vor allem für die Bereitstellung von Breitband-Zugängen, da T-Online in diesem Segment von der Telekom profitiere.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

AOL Europe hingegen müsse sich, um weitere Verluste zu vermeiden und im Breitbandsegment gegenüber T-Online endlich an Boden gewinnen zu können, im gleichen Zeitraum vom deutschen Markt zurückziehen oder im Rahmen seiner globalen Strategie einen attraktiven lokalen Internet Service Provider oder Portalanbieter übernehmen. Omwando sieht Web.de und Freenet.de in dieser Hinsicht mit Abstand an erster Stelle.

Für eine Übernahme von Web.de durch AOL Europe spreche deren breites Serviceangebot, das zusammen mit der Reichweite von AOL eine schlagkräftige Position schaffen würde, so Omwando. Zudem gehe Web.de auf der Basis eines momentanen Umsatzes von jährlich 24 Millionen Euro davon aus, im Jahr 2004 die Gewinnzone zu erreichen. Im Fall der Übernahme vom T-Online-Konkurrenten Freenet würde sich AOL im Kampf um Marktanteile bei Breitband-Zugängen eindeutig auf Platz zwei im deutschen Markt katapultieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 32,99€
  4. 4,49€

Schuk 09. Mai 2003

spätestens mit Europa ist da aber Schluss..... A frika A sien A ustralien A ntarktis...

chojin 09. Mai 2003

Das hab ich aufgrund eines aktuellen Artikel auch feststellen müssen (), aber hey...

Christian 09. Mai 2003

Das liegt wohl daran das es schon mal einen Online-Dienst mit namen Europe-Online => EOL...

chojin 08. Mai 2003

hoffentlich nicht! Ich möchte meine Mail bei Web.de und meinen ISDN-by-Call Zugang bei...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /