Abo
  • Services:

Tungsten T: Dritter Patch behebt endlich 345-Dateien-Problem

Sammel-Patch enthält zwei alte Patches und behebt zwei neue Bugs

Nach knapp einem halben Jahr veröffentlicht Palm endlich einen Patch für den Tungsten T, der einen üblen Programmfehler im Programmstarter behebt, sobald sich mehr als 345 Dateien im Speicher des Geräts befinden. Der Patch stellt einen Sammel-Patch dar, weil damit auch gleich die beiden bisher separat erschienenen Patches für den Tungsten T implementiert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Ende vergangenen Jahres wurde Palm berichtet, dass ein empfindlicher Programmfehler im Programmstarter vom Tungsten T steckt, der erst jetzt nach rund sechs Monaten behoben wurde. Der Bug sorgt dafür, dass es zu einem Systemabsturz kommt, wenn man im Programmstarter die Funktionen Kopieren, Übertragen oder Löschen aus dem Menü aufruft, wenn sich im PDA-Speicher mehr als 345 Dateien befinden. Zudem soll der Patch überarbeitete Bluetooth-Funktionen liefern, so dass auch nachträglich mit einer Bluetooth-Funktion ausgerüstete PCs ohne Probleme drahtlos mit dem Tungsten T in Kontakt treten können.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Der aktuelle Patch vereint den bereits separat veröffentlichten Audio-Patch sowie den Digitizer-Patch. Der Audio-Patch hievt die Audio-Ausgabe auf das zu erwartende Niveau und gibt Musik nun in CD-Qualität wieder, wobei die Musikwiedergabe auch im Hintergrund funktioniert. Das Digitizer-Update behebt Eingabe-Probleme im oberen Bereich des Digitizers, wodurch besonders Menü-Befehle nur schwer erreichbar sind, weil ein rund 5 mm breiter Bereich am oberen Display-Rand Probleme macht.

Palm bietet den Sammel-Patch für den Tungsten T unter anderem in deutscher Sprache ab sofort kostenlos zum Download an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

ip (Golem.de) 08. Mai 2003

muss natürlich mm heißen. Der Tippfehler wurde soeben korrigiert, danke für den Hinweis...

Ped 08. Mai 2003

Nee, das ist nur ein Tipp-Fehler. Auf der Palm-Site steht eindeutig: 5mm. Ped

Tinxo 08. Mai 2003

"ein rund 5 cm breiter Bereich" bereitet Probleme? Also fast das gesamte Display? ;-) Tinxo


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /