Abo
  • Services:

Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten

Da die Radeon-9600-Pro-Grafikkarten jedoch im Gegensatz zur Radeon-9500-Pro-Konkurrenz ohne Austausch des BIOS übertaktet werden können, ist es mittels verschiedener, kostenlos erhältlicher Softwaretools (z.B. Rage3D Tweak) auch für Laien einfach, den 9600-Pro-Chiptakt hochzudrehen. Im Golem-Testrechner war dies bis knapp über 500 MHz möglich. Bei 500 MHz Chiptakt und unverändertem Speichertakt (300 MHz) schaffte es die Grafikkarte dann auch, die nicht übertaktete Radeon-9500-Pro-Karte von Sapphire im 3DMark 03 zu übertrumpfen und beim Codecreatures-Benchmark zumindest etwas näher an sie heranzukommen.

3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Im Vergleich zu Nvidias Konkurrenzprodukt, dem GeForceFX 5600 Ultra, liegt ATIs Radeon 9600 Pro zumindest im Codecreatures-Benchmark, im 3DMark 2001 SE und auch im 3DMark 03 immer einen Schritt vorn. Mit Übertaktung vergrößert sich der Abstand merklich.

Fazit:
Mit dem Wechsel vom Radeon 9500 Pro auf den Radeon 9600 Pro hat ATI wieder ein Spielchen wie beim Wechsel vom Radeon 8500 auf den langsameren Radeon 9000 betrieben - dennoch kann der Radeon 9600 Pro dank der Nutzung von 0,13 Mikron, der damit verbundenen geringeren Hitzeentwicklung und höheren Taktraten als würdiger Radeon-9500-Pro-Nachfolger bezeichnet werden. Die zumindest auf dem von uns getesteten Referenzboard problemlose Übertaktung des Chips um 25 bis über 30 Prozent ist recht beachtlich, man stellt sich aber die Frage, warum ATI nicht einfach einen Standardtakt von beispielsweise 500 anstelle von 400 MHz gewählt hat. Man darf jetzt schon gespannt sein, was ATI bei der Radeon-9700/9800-Serie mit dem Sprung auf 0,13 Mikron bewerkstelligen kann. Die etwa im gleichen Preisbereich (zwischen 200 bis 250 Euro) liegende GeForceFX-5600-Ultra-Karten wirken im Vergleich zur Radeon 9500 Pro und Radeon 9600 Pro eher unattraktiv.

 Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Markus Schmid 10. Mai 2003

Hallo Leute! Habe sowohl eine 9500 Pro als auch eine 9700 von Sapphire erfolgreich...

Neutrino 09. Mai 2003

Kaufe mir die Karte morgen. Ist allerdings eine HIS. Weiss nicht, ob ich das Bios gleich...

witchmaster 08. Mai 2003

hm...schreib ma rein obs geklapt hat...ich hab mir ne saphire 9500pro gekauft..möchte die...

bulsara 08. Mai 2003

die beste Qualität und das beste Handling der TV-Out-Funktion bietet wohl Matrox mit...

Neutrino 08. Mai 2003

Danke Mike!


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /