Abo
  • Services:

Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten

Da die Radeon-9600-Pro-Grafikkarten jedoch im Gegensatz zur Radeon-9500-Pro-Konkurrenz ohne Austausch des BIOS übertaktet werden können, ist es mittels verschiedener, kostenlos erhältlicher Softwaretools (z.B. Rage3D Tweak) auch für Laien einfach, den 9600-Pro-Chiptakt hochzudrehen. Im Golem-Testrechner war dies bis knapp über 500 MHz möglich. Bei 500 MHz Chiptakt und unverändertem Speichertakt (300 MHz) schaffte es die Grafikkarte dann auch, die nicht übertaktete Radeon-9500-Pro-Karte von Sapphire im 3DMark 03 zu übertrumpfen und beim Codecreatures-Benchmark zumindest etwas näher an sie heranzukommen.

3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Im Vergleich zu Nvidias Konkurrenzprodukt, dem GeForceFX 5600 Ultra, liegt ATIs Radeon 9600 Pro zumindest im Codecreatures-Benchmark, im 3DMark 2001 SE und auch im 3DMark 03 immer einen Schritt vorn. Mit Übertaktung vergrößert sich der Abstand merklich.

Fazit:
Mit dem Wechsel vom Radeon 9500 Pro auf den Radeon 9600 Pro hat ATI wieder ein Spielchen wie beim Wechsel vom Radeon 8500 auf den langsameren Radeon 9000 betrieben - dennoch kann der Radeon 9600 Pro dank der Nutzung von 0,13 Mikron, der damit verbundenen geringeren Hitzeentwicklung und höheren Taktraten als würdiger Radeon-9500-Pro-Nachfolger bezeichnet werden. Die zumindest auf dem von uns getesteten Referenzboard problemlose Übertaktung des Chips um 25 bis über 30 Prozent ist recht beachtlich, man stellt sich aber die Frage, warum ATI nicht einfach einen Standardtakt von beispielsweise 500 anstelle von 400 MHz gewählt hat. Man darf jetzt schon gespannt sein, was ATI bei der Radeon-9700/9800-Serie mit dem Sprung auf 0,13 Mikron bewerkstelligen kann. Die etwa im gleichen Preisbereich (zwischen 200 bis 250 Euro) liegende GeForceFX-5600-Ultra-Karten wirken im Vergleich zur Radeon 9500 Pro und Radeon 9600 Pro eher unattraktiv.

 Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Markus Schmid 10. Mai 2003

Hallo Leute! Habe sowohl eine 9500 Pro als auch eine 9700 von Sapphire erfolgreich...

Neutrino 09. Mai 2003

Kaufe mir die Karte morgen. Ist allerdings eine HIS. Weiss nicht, ob ich das Bios gleich...

witchmaster 08. Mai 2003

hm...schreib ma rein obs geklapt hat...ich hab mir ne saphire 9500pro gekauft..möchte die...

bulsara 08. Mai 2003

die beste Qualität und das beste Handling der TV-Out-Funktion bietet wohl Matrox mit...

Neutrino 08. Mai 2003

Danke Mike!


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /