Abo
  • Services:

Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten

Da die Radeon-9600-Pro-Grafikkarten jedoch im Gegensatz zur Radeon-9500-Pro-Konkurrenz ohne Austausch des BIOS übertaktet werden können, ist es mittels verschiedener, kostenlos erhältlicher Softwaretools (z.B. Rage3D Tweak) auch für Laien einfach, den 9600-Pro-Chiptakt hochzudrehen. Im Golem-Testrechner war dies bis knapp über 500 MHz möglich. Bei 500 MHz Chiptakt und unverändertem Speichertakt (300 MHz) schaffte es die Grafikkarte dann auch, die nicht übertaktete Radeon-9500-Pro-Karte von Sapphire im 3DMark 03 zu übertrumpfen und beim Codecreatures-Benchmark zumindest etwas näher an sie heranzukommen.

3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
3DMark03 (1024 x 768 Pixel) mit (rot) und ohne (blau) 4-Sample-Kantenglättung
Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. wfv Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Lampertheim

Im Vergleich zu Nvidias Konkurrenzprodukt, dem GeForceFX 5600 Ultra, liegt ATIs Radeon 9600 Pro zumindest im Codecreatures-Benchmark, im 3DMark 2001 SE und auch im 3DMark 03 immer einen Schritt vorn. Mit Übertaktung vergrößert sich der Abstand merklich.

Fazit:
Mit dem Wechsel vom Radeon 9500 Pro auf den Radeon 9600 Pro hat ATI wieder ein Spielchen wie beim Wechsel vom Radeon 8500 auf den langsameren Radeon 9000 betrieben - dennoch kann der Radeon 9600 Pro dank der Nutzung von 0,13 Mikron, der damit verbundenen geringeren Hitzeentwicklung und höheren Taktraten als würdiger Radeon-9500-Pro-Nachfolger bezeichnet werden. Die zumindest auf dem von uns getesteten Referenzboard problemlose Übertaktung des Chips um 25 bis über 30 Prozent ist recht beachtlich, man stellt sich aber die Frage, warum ATI nicht einfach einen Standardtakt von beispielsweise 500 anstelle von 400 MHz gewählt hat. Man darf jetzt schon gespannt sein, was ATI bei der Radeon-9700/9800-Serie mit dem Sprung auf 0,13 Mikron bewerkstelligen kann. Die etwa im gleichen Preisbereich (zwischen 200 bis 250 Euro) liegende GeForceFX-5600-Ultra-Karten wirken im Vergleich zur Radeon 9500 Pro und Radeon 9600 Pro eher unattraktiv.

 Angetestet: ATIs Radeon 9600 Pro - Licht und Schatten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. (-62%) 11,50€
  4. 32,99€

Markus Schmid 10. Mai 2003

Hallo Leute! Habe sowohl eine 9500 Pro als auch eine 9700 von Sapphire erfolgreich...

Neutrino 09. Mai 2003

Kaufe mir die Karte morgen. Ist allerdings eine HIS. Weiss nicht, ob ich das Bios gleich...

witchmaster 08. Mai 2003

hm...schreib ma rein obs geklapt hat...ich hab mir ne saphire 9500pro gekauft..möchte die...

bulsara 08. Mai 2003

die beste Qualität und das beste Handling der TV-Out-Funktion bietet wohl Matrox mit...

Neutrino 08. Mai 2003

Danke Mike!


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /