Abo
  • Services:

Stalker: Tschernobyl-Shooter kommt 2004

THQ sichert sich Veröffentlichungsrechte

Shooter-Fans warten derzeit nicht nur auf Half-Life 2, sondern vor allem auch auf den derzeit in der Ukraine in Entwicklung befindlichen und seit Monaten mit Vorschusslorbeeren nur so überschütteten Titel Stalker. Das Spiel soll Shooter-Action mit Survival-Horror- und Rollenspiel-Elementen verknüpfen und vor allem grafisch neue Maßstäbe setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Stalker Oblivion Lost wird exklusiv für den PC von dem in der Ukraine ansässigen Entwickler GSC Game World programmiert und verwendet erstmals die von GSC Game World selbst entwickelte X-Ray Engine. Diese soll es möglich machen, detaillierte Innen- und Außengelände und mehr als eine Million Polygone pro Frame bei 60 Frames pro Sekunde darzustellen. Zudem ist die X-Ray Engine in der Lage, physikalische Gegebenheiten in Echtzeit darzustellen.

Inhalt:
  1. Stalker: Tschernobyl-Shooter kommt 2004
  2. Stalker: Tschernobyl-Shooter kommt 2004

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Titel spielt in der Katastrophen-Zone der Tschernobyl-Atom-Anlagen. In der Rolle eines Stalkers verdient sich der Spieler seinen Lebensunterhalt durch die Ausbeutung unterirdischer Labors, verlassener Militär-Anlagen und radioaktiv verseuchter Wälder in der Umgebung von Tschernobyl. Dabei ist er immer auf der Suche nach Artefakten und anormalen Formationen, die er gewinnbringend an Schwarzmarkthändler und Wissenschaftler verkaufen kann. Im Spielverlauf erkundet man neue Gebiete, verschafft sich neue Ausrüstungsgegenstände und Waffen und interagiert mit einer Vielzahl seltsamer Charaktere, während man immer tiefer in die Geheimnisse um den Tschernobyl-Atom-Reaktor gezogen wird.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Entwickler waren dabei um Authentizität bemüht: Durch mehrfache autorisierte Besuche des betreffenden Gebietes war es GSC Game World möglich, mehr als 30 Quadratkilometer des Gebietes rund um Tschernobyl zu fotografieren. Der Spieler wird somit tote Wälder und die Städte Pripyat und Tschernobyl zu sehen bekommen, in den Überresten der Atom-Anlagen herumschleichen und Gegenden erforschen, die im Herzen des Katastrophenschauplatzes liegen und bisher nur von sehr wenigen Menschen jemals gesehen wurden.

Stalker: Tschernobyl-Shooter kommt 2004 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Carsten Mabank 09. Okt 2004

Intelligenz ist glückssache! Schon mal was von Sarkasmus gehört?

Ein Umbekannter 05. Okt 2004

Also mal ehrlich... wie kann man so einen Mist schreiben. Die Meinung zu Kriegsspielen...

Crackazoid 17. Jul 2004

Also auf meinem Athlon 1,4 GHz + GF 2 Pro läuft die PreAlpha ziemlich gut. ;-) Allerdings...

Carsten Mabank 17. Jul 2004

Ich stimme dir da voll zu. Ebenfalls sollte man Spiele verbieten, die mit dem Leid, den...

KeineAhnung 28. Apr 2004

wir alle die wir in den Industrienationen leben tragen bewust oder unbewust mit zum Leid...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /