Erneut Sicherheitsleck im Windows Media Player entdeckt

Sicherheitslücke erlaubt einem Angreifer Ausführung von Programmcode

Wie Microsoft in einem aktuellen Security Bulletin berichtet, steckt eine vom Hersteller als kritisch eingestufte Sicherheitslücke im Windows Media Player der Versionen 7.1 und 8.0. Ein Angreifer erhält so die Möglichkeit, Programmcode auf dem System eines anderen Nutzers auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck im Windows Media Player 7.1 und 8.0 steckt in den Programmkomponenten zur Skin-Verwaltung. Beim Download von Skins kann ein Angreifer die Sicherheitslücke missbrauchen, um als Skin-Datei getarnten Programmcode auf das System eines anderen Nutzers zu laden. Dazu braucht das Opfer lediglich eine Webseite zu besuchen oder den Link in einer E-Mail zu öffnen. Der Angreifer muss folglich eine entsprechend präparierte Webseite betreiben. Gelingt dies, kann der Angreifer einen beliebigen, ausführbaren Code auf dem System ablegen und mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen.

Stellenmarkt
  1. UI/UX-Designer im Finanzwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. IT Coordinator (m/w/d) Service Transition & Environment Management
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Verwendet man Outlook Express 6.0 und Outlook 2002 nicht in der Standard-Konfiguration sowie Outlook 98 oder 2000 ohne das rund zwei Jahre alte E-Mail-Security-Update, wird eine URL in einer HTML-Mail automatisch geöffnet. Der Anwender muss also nicht erst auf eine URL E-Mail klicken. Wurde das E-Mail-Security-Update für Outlook 98 respektive 2000 installiert und läuft Outlook Express 6.0 und Outlook 2002 mit der Standard-Konfiguration, wird ein Angriff erst durch das manuelle Öffnen der URL ausgelöst.

Microsoft bietet entsprechende Patches zur Stopfung dieser Sicherheitslücke in getrennten Versionen für den Windows Media Player 7.1 und den Windows Media Player 8.0 an. Der aktuelle Windows Media Player 9.0 kennt dieses Sicherheitsproblem laut Herstellerangaben nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /