• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft treibt Vernetzung von PC und Fernsehen voran

Neue Technologien zur Verbindung von PC und Home-Entertainment-System

Microsoft hat eine Reihe neuer Technologien vorgestellt, mit denen sich Verknüpfungen von PC, Fernseher und portablen Abspielgeräten vereinfachen lassen sollen. Ziel der Technologien ist es laut Microsoft, dass Nutzer zukünftig netzwerkfähige Entertainment-Hardware kaufen und diese problemlos mit ihrem PC verbinden können, ohne zusätzliche Software installieren oder aufwendige Setups durchführen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der zwölften jährlichen Windows Hardware Engineering Conference stellte Microsoft dabei im Einzelnen fünf Hauptelemente der neuen Bestrebungen vor, unter anderem einen Media-Center-TV-Client-Prototyp, der dafür verantwortlich sein soll, dass vom Windows XP Media Center bekannte Interface und die auf dem PC liegenden Mediendateien auf jedes im eigenen Heim befindliche Display zu transportieren. So soll es möglich sein, etwa im Wohnzimmer per Knopfdruck TV-Programme aufzunehmen, auch wenn der PC sich in einem anderen Raum befindet.

Inhalt:
  1. Microsoft treibt Vernetzung von PC und Fernsehen voran
  2. Microsoft treibt Vernetzung von PC und Fernsehen voran

Neue "Content Directory Services" sollen es Hardware-Herstellern ermöglichen, mit weniger Aufwand neue Geräte zu entwickeln, die in der Lage sind, PC-Mediendateien über Heimnetzwerke abzuspielen. Basierend auf den Universal-Plug-and-Play-(UPnP-)Forum-A/V-Working-Group-Spezifikationen sollen die neuen Services den Zugriff auf User-spezifische Musik, Bilder und Videos ermöglichen, wobei kompatible Endgeräte nicht nur auf die Medien an sich, sondern auch auf assoziierte Meta-Daten zugreifen können.

Auch im Soundbereich ist man aktiv: Auf Grund der neu gegründeten Universal-Audio-Architecture-(UAA-)Initiative sollen Windows-basierte PCs zukünftig mit eingebauten Soundtreibern aufwarten, die die Klangqualität laut Microsoft deutlich erhöhen. Microsoft plant mit Hilfe von UAA neue Windows-Audio-Treiber für USB, Firewire und "Azalia", Intels neue Audio-Spezifikation, zu liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft treibt Vernetzung von PC und Fernsehen voran 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

c.b. 09. Mai 2003

...keine ahnung. aber sie werden es uns aufzwingen...:-))) gruss c.b.

i 08. Mai 2003

o.T.


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    •  /