Abo
  • Services:

MSN will Spam mit neuen Technologien bekämpfen

Rund 2,4 Milliarden Spam-Mails werden von MSN täglich geblockt

MSN will seine Kunden in Zukunft besser vor Spam schützen. Erreicht werden soll dies mit Hilfe einer neuen Kombination von Technologien und Erziehung der Kunden, die über das normale Filtern von E-Mails hinausgeht. Dabei will man nicht nur verhindern, dass Spam in die Postfächer der Kunden gelangt, sondern in erster Linie den Versand von Spam deutlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits heute blocke man täglich rund 2,4 Milliarden E-Mails ab, was etwa 80 Prozent der E-Mails entspricht, die MSN täglich erhält. Mit neuen Technologie will man nun zudem verhindern, dass Spam-Versender überhaupt in Besitz von E-Mail-Adressen der eigenen Kunden gelangen, um so die Zahl der erreichbaren Empfänger zu minimieren. Darüber hinaus bietet man neue Möglichkeiten, um E-Mails online zu filtern.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

So unterbindet MSN jetzt das Laden von Bildern in Web-basierten E-Mails, es sei denn, der Absender ist in der Kontaktliste des Empfängers enthalten. Einige Spam-Mails enthalten so genannte "Web Beacon Bilder", die Nachrichten an den Absender schicken, sobald dieser die E-Mail öffnet und es Spam-Versendern so erlaubt, aktive und inaktive E-Mail-Accounts zu unterscheiden.

Mit Hilfe der Human-Interactive-Proof-(HIP-)Technologie will MSN verhindern, dass Spam-Versender automatisiert eine große Zahl von E-Mail-Accounts einrichten können die sie benötigen, um ihren Spam in großen Mengen zu versenden. Bereits seit Dezember setzt MSN diese Technologie ein und konnte die Zahl neuer E-Mail-Accounts so deutlich senken.

In der letzten Woche hatte MSN angekündigt, zusammen mit AOL und Yahoo verstärkt gegen Spam vorgehen zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Wolle 09. Mai 2003

Ich verstehe echt nicht, warum Spam überhaupt erlaubt ist. Habe ca. 200 - 300 Mails pro...

c.b. 08. Mai 2003

aha... fantasiename und gut ist. okay. wenn man mal von 24 brauchbaren buchstaben...

Marty 08. Mai 2003

Häufig läuft es aber so: wenn Du Hans Müller heißt und Du z.B. hmueller@msn.com...

Dr. No 08. Mai 2003

die Richtung ist doch klar: Als Lösung gegen Spam wird uns am Ende DRM &Co verkauft. Nur...

derich 08. Mai 2003

Man müßte einfach viel konsequenter gegen die Spammer vorgehen. Zuchthaus für jeden, der...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /