Abo
  • Services:

MSN will Spam mit neuen Technologien bekämpfen

Rund 2,4 Milliarden Spam-Mails werden von MSN täglich geblockt

MSN will seine Kunden in Zukunft besser vor Spam schützen. Erreicht werden soll dies mit Hilfe einer neuen Kombination von Technologien und Erziehung der Kunden, die über das normale Filtern von E-Mails hinausgeht. Dabei will man nicht nur verhindern, dass Spam in die Postfächer der Kunden gelangt, sondern in erster Linie den Versand von Spam deutlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits heute blocke man täglich rund 2,4 Milliarden E-Mails ab, was etwa 80 Prozent der E-Mails entspricht, die MSN täglich erhält. Mit neuen Technologie will man nun zudem verhindern, dass Spam-Versender überhaupt in Besitz von E-Mail-Adressen der eigenen Kunden gelangen, um so die Zahl der erreichbaren Empfänger zu minimieren. Darüber hinaus bietet man neue Möglichkeiten, um E-Mails online zu filtern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So unterbindet MSN jetzt das Laden von Bildern in Web-basierten E-Mails, es sei denn, der Absender ist in der Kontaktliste des Empfängers enthalten. Einige Spam-Mails enthalten so genannte "Web Beacon Bilder", die Nachrichten an den Absender schicken, sobald dieser die E-Mail öffnet und es Spam-Versendern so erlaubt, aktive und inaktive E-Mail-Accounts zu unterscheiden.

Mit Hilfe der Human-Interactive-Proof-(HIP-)Technologie will MSN verhindern, dass Spam-Versender automatisiert eine große Zahl von E-Mail-Accounts einrichten können die sie benötigen, um ihren Spam in großen Mengen zu versenden. Bereits seit Dezember setzt MSN diese Technologie ein und konnte die Zahl neuer E-Mail-Accounts so deutlich senken.

In der letzten Woche hatte MSN angekündigt, zusammen mit AOL und Yahoo verstärkt gegen Spam vorgehen zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Wolle 09. Mai 2003

Ich verstehe echt nicht, warum Spam überhaupt erlaubt ist. Habe ca. 200 - 300 Mails pro...

c.b. 08. Mai 2003

aha... fantasiename und gut ist. okay. wenn man mal von 24 brauchbaren buchstaben...

Marty 08. Mai 2003

Häufig läuft es aber so: wenn Du Hans Müller heißt und Du z.B. hmueller@msn.com...

Dr. No 08. Mai 2003

die Richtung ist doch klar: Als Lösung gegen Spam wird uns am Ende DRM &Co verkauft. Nur...

derich 08. Mai 2003

Man müßte einfach viel konsequenter gegen die Spammer vorgehen. Zuchthaus für jeden, der...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /