Abo
  • Services:

Bertelsmann mit weniger Umsatz und Verlust

US-Markt und Dollar-Schwäche beeinflussen Quartalsabschluss

Die schwierigere Marktlage in den USA und die Schwäche des US-Dollars haben sich auf den Quartalsabschluss von Bertelsmann ausgewirkt. In den ersten drei Monaten des Jahres lagen Umsatz und Ergebnis niedriger als im Vorjahr, für das gesamte Jahr erwartet Bertelsmann aber weiterhin ein Operating EBITA über Vorjahresniveau.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Ergebnisse entsprechen unseren Erwartungen und spiegeln die schwierige gesamtwirtschaftliche Lage wider. Wir gehen jedoch weiter davon aus, dass wir unsere Ziele für 2003 erreichen und unser operatives Geschäft konsequent stärken. Wir halten daher an unserer Prognose anlässlich der Bilanzpressekonferenz fest, dass wir im laufenden Jahr ein Operating EBITA über Vorjahresniveau erreichen", so Bertelsmann-Finanzvorstand Siegfried Luther.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Continental AG, Ulm

Bertelsmann erzielte in den ersten drei Monaten 2003 einen Umsatz von 3,9 Milliarden Euro gegenüber 4,3 Milliarden Euro im ersten Vorjahresquartal. Das Operating EBITA betrug minus 58 Millionen Euro gegenüber 20 Millionen Euro im Vorjahr. Die Sondereinflüsse von minus 60 Millionen Euro waren bedingt durch die Umstrukturierung und Integration des Musikunternehmens Zomba bei BMG.

Nach planmäßigen Abschreibungen des Konzerns auf Firmenwerte und firmenwertähnliche Rechte von 180 Millionen Euro sowie nach Veräußerungsverlusten, Zinsen, übrigen finanziellen Aufwendungen und Erträgen und Steuern betrug der Quartalsverlust vor Fremdanteilen 399 Millionen Euro. Im Vorjahr war - durch den Erlös aus dem Verkauf von AOL Europe - ein Quartalsüberschuss von 2,5 Milliarden Euro erreicht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /