Abo
  • Services:

Studie: Deutsche Unternehmen sparen massiv mit Open Source

"Neue Investitionen folgen nicht mehr der Logik technischer Spielereien aus den Boomzeiten, sondern einem einfachen Kostenkalkül. Deshalb entsteht in vielen Unternehmen eine Koalition aus Finanzverantwortlichen und Befürwortern von Open-Source-Software, die der teureren proprietären Software das Leben schwer macht", erklärte Soreon-Resarch-Direktor Steffen Binder. "Der Hinweis auf die schlechtere Funktionalität von Open-Source-Software zählt in den Augen der Finanzer wenig. In erster Linie möchten sich viele Unternehmen in der Krise keinen 'IT-Porsche' mehr leisten, denn ein effizienter Mittelklassewagen tut es auch. Andererseits haben die Open-Source-Produkte an vielen Fronten in den letzten zwölf Monaten qualitätsmäßig massiv aufgeholt", stellt Binder weiter fest.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Hersteller proprietärer Software müssen jetzt schnell auf den zunehmenden Druck durch Open Source reagieren. Deutliche Preissenkungen bei Lizenzen und beim Support, insbesondere für Standard-Anwendungen oder Plattform- Software, sind der erste Schritt. Laut Soreon müssen sich etablierte Software-Anbieter stärker an das Open-Source-Modell anpassen. Microsoft und Co. kämen langfristig nicht umhin, ihre Software zu öffnen, so die Einschätzung der Auguren.

Für die Soreon-Studie wurden 50 deutsche Unternehmen und Organisationen detailliert zu ihren Aufwendungen im Bereich Software befragt. Daneben wurden Preisdaten bei über 30 deutschen Software-Händlern, Systemhäusern und Schulungsfirmen eingeholt. Die Soreon-Studie vergleicht neben Betriebssystem-Software wie Linux und Windows auch Office-Produkte, Datenbanken und CMS. Auf Grundlage der erhobenen Daten hat Soreon Modellrechnungen für typische Klein-, Mittel-, und Großunternehmen aufgestellt.

 Studie: Deutsche Unternehmen sparen massiv mit Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Tomstone 09. Mai 2003

Hallo Thomas, Transaktionen und Fremdschlüssel auch ohne den "InnoDB" Zusatz? Ich finde...

Keyboardkiller 09. Mai 2003

Hi, mySQL4 unterstützt inzwischen Transaktionen, Fremdschlüssel und Löschweitergaben...

Tomstone 09. Mai 2003

Da geb ich Dir vollkommen recht! Keine referentielle Integrität, keine Sub-selects, keine...

Arne 09. Mai 2003

Besser kann man das nicht darstellen! :-)

c.b. 09. Mai 2003

ahoi nico... stimmt bis ins letzte... da ich mein eigener admin bin, kann ich das so...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /