Studie: Deutsche Unternehmen sparen massiv mit Open Source

"Neue Investitionen folgen nicht mehr der Logik technischer Spielereien aus den Boomzeiten, sondern einem einfachen Kostenkalkül. Deshalb entsteht in vielen Unternehmen eine Koalition aus Finanzverantwortlichen und Befürwortern von Open-Source-Software, die der teureren proprietären Software das Leben schwer macht", erklärte Soreon-Resarch-Direktor Steffen Binder. "Der Hinweis auf die schlechtere Funktionalität von Open-Source-Software zählt in den Augen der Finanzer wenig. In erster Linie möchten sich viele Unternehmen in der Krise keinen 'IT-Porsche' mehr leisten, denn ein effizienter Mittelklassewagen tut es auch. Andererseits haben die Open-Source-Produkte an vielen Fronten in den letzten zwölf Monaten qualitätsmäßig massiv aufgeholt", stellt Binder weiter fest.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hersteller proprietärer Software müssen jetzt schnell auf den zunehmenden Druck durch Open Source reagieren. Deutliche Preissenkungen bei Lizenzen und beim Support, insbesondere für Standard-Anwendungen oder Plattform- Software, sind der erste Schritt. Laut Soreon müssen sich etablierte Software-Anbieter stärker an das Open-Source-Modell anpassen. Microsoft und Co. kämen langfristig nicht umhin, ihre Software zu öffnen, so die Einschätzung der Auguren.

Für die Soreon-Studie wurden 50 deutsche Unternehmen und Organisationen detailliert zu ihren Aufwendungen im Bereich Software befragt. Daneben wurden Preisdaten bei über 30 deutschen Software-Händlern, Systemhäusern und Schulungsfirmen eingeholt. Die Soreon-Studie vergleicht neben Betriebssystem-Software wie Linux und Windows auch Office-Produkte, Datenbanken und CMS. Auf Grundlage der erhobenen Daten hat Soreon Modellrechnungen für typische Klein-, Mittel-, und Großunternehmen aufgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Deutsche Unternehmen sparen massiv mit Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Tomstone 09. Mai 2003

Hallo Thomas, Transaktionen und Fremdschlüssel auch ohne den "InnoDB" Zusatz? Ich finde...

Keyboardkiller 09. Mai 2003

Hi, mySQL4 unterstützt inzwischen Transaktionen, Fremdschlüssel und Löschweitergaben...

Tomstone 09. Mai 2003

Da geb ich Dir vollkommen recht! Keine referentielle Integrität, keine Sub-selects, keine...

Arne 09. Mai 2003

Besser kann man das nicht darstellen! :-)

c.b. 09. Mai 2003

ahoi nico... stimmt bis ins letzte... da ich mein eigener admin bin, kann ich das so...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /