Abo
  • Services:

Automatische Schwachstellenanalysen im Netzwerk per Software

Internet Scanner 7.0 von Internet Security Systems

Internet Security Systems (ISS) bietet ab sofort die Sicherheits-Software Internet Scanner 7.0 an. Als integraler Bestandteil der Sicherheitsplattform Dynamic Threat Protection führt das Programm automatische Schwachstellenanalysen im Netzwerk durch. Internet Scanner erkennt potenzielle Risiken durch verteilte oder ereignisgesteuerte Überprüfungen von Netzwerk-Services, Betriebssystemen, Routern, Switches, Servern und Firewalls.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software unterstützt die von ISS angebotene zentrale Management-Anwendung RealSecure SiteProtector und dessen Modul SecurityFusion. Durch die Kombination dieser Lösungen können Unternehmen große Mengen an Intrusion-Detection-Ereignissen sowie Informationen über Schwachstellen analysieren und miteinander korrelieren. Damit werden die Daten übersichtlich zusammengefasst und die Gefahren klar priorisiert.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

"Durch die Zusammenfassung von Stand-alone-Technologien wie Intrusion Protection, Schwachstellenanalyse, Firewall und Abwehrmechanismen in eine zentrale Management-Plattform verbessert Dynamic Threat Protection deutlich die Fähigkeit des Unternehmens, das heutige, sich ständig ändernde Gefahrenspektrum effektiv zu entdecken, sich davor zu schützen und darauf zu reagieren", so Volker Pampus, Geschäftsführer ISS Deutschland. "Dynamic Threat Protection bietet den Unternehmen nicht nur den bestmöglichen Schutz ihrer Netze, sondern erhöht auch den Return ihres Sicherheits-Investments."

Nach Registrierung kann man auf der amerikanischen Website des Unternehmens eine Testversion herunterladen. Preise gibt es nur auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 216,71€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /