Symantec Web Security 3.0 für Gateway-nahen Schutz

Virenschutz und Filterung von Internet-Inhalten mit zentralem Management

Symantec hat die Version 3.0 seiner Web-Security-Lösung angekündigt, die jetzt über eine zentrale Management-Konsole für mehrere Server verfügt. Die Anwendung realisiert neben einem Virenschutz auch einen Content Filter für das angeschlossene Firmennetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zentralisierte Multi-Server-Lösung soll die Verwaltung und Einrichtung von entsprechenden Regelpaketen erleichtern, da diese automatisch von einem auf alle anderen Web Security Server im Netzwerk übermittelt und dann aktiviert werden. Die modifizierten Regeln können für einzelne Anwender, Gruppen oder auch das gesamte System festgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Storage/SAN / Server Senior Administrator (w/m/d)
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. Senior Software-Entwickler_in (w/m/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Der Filter beinhaltet eine Listen-basierte URL-Filterung in 31 Kategorien sowie die von Symantec entwickelte Technologie namens Dynamic Document Revier (DDR), eine mehrsprachige, kontextsensitive Inhaltsanalyse, die auch jenseits von schnell veraltenden Filterlisten greifen soll.

Symantec Web Security 3.0 ist SESA-fähig, das heißt sie lässt sich optional über den Symantec Event Manager für Antivirus in das Symantec Security Management System integrieren, um eine Zentralisierung der Warnmeldungen und der Berichte über Sicherheitsvorfälle zu ermöglichen. Symantec Web Security 3.0 läuft auf Solaris, Windows NT sowie Windows 2000.

Der Preis ist abhängig von der Anzahl der registrierten Lizenzen. Bei 10 bis 24 Lizenzen beträgt er 28,25 Euro pro Lizenz, bei 100 bis 249 Lizenzen kostet die Software zum Beispiel 22,60 Euro pro Lizenz. Testversionen lassen sich direkt bei Symantec bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /