Abo
  • Services:

Kostengünstiges Hardware RAID auf RAIDIOS-Basis

Zero Channel RAID Controller von ICP

Für VARs und Systemintegratoren gibt es eine neue Möglichkeit, kostengünstig ein Hardware RAID in Server zu integrieren, denn ICP liefert ab sofort mit GDT8500RZ einen Zero-Channel RAID bzw. RAID-on-Motherboard-(ROMB-)Controller aus. Der GDT8500RZ wird in den so genannten 3.3 Volt-RAIDIOS-(RAID-I/O-Steering-)PCI-Steckplatz eingesteckt und nutzt dabei die I/O-Prozessoren und weitere Chips/Konnektoren, die bereits auf dem Motherboard onboard integriert sind. RAIDIOS (RAID I/O Steering) ist ein von Intel entwickelter, offener Standard.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GDT8500RZ unterstützt Adaptec, LSI Ultra160/Ultra320 Silicon und den SATA-150-Chip von Silicon Image. Durch die RAIDIOS-Implementierung ergeben sich Kostenvorteile für den RAID Controller dadurch, dass die Komponenten nicht doppelt vorhanden sind und bezahlt werden müssen. Der GDT8500RZ soll bereits für ca. 400 Euro angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

GDT8500RZ ist eine Hardware-RAID-Lösung mit 64-Bit/66 MHz, Intel 80303 I/O CPU mit XOR Engine sowie 64 MByte onboard Cache. Unterstützt werden RAID 0, 1, 4, 5 und 10, Hot Fix, Hot Plug und Auto Hot Plug mit SAF-TE. Je nach Motherboard bietet der ICP Controller Schnittstellen-Support für bis zu zwei Ultra160- oder Ultra320-SCSI- oder bis zu vier Serial-ATA-Kanäle. Über das Onboard-BIOS werden die Schnittstellen automatisch erkannt. Die maximale Datenübertragungsrate pro Kanal beträgt je nach angeschlossenem Laufwerk bis zu 320 MBit pro Sekunde bei Ultra320 SCSI und bis zu 150 Mbit pro Sekunde bei SATA. Bei RAID 0 kann eine Datenrate zum Betriebssystem von bis zu 300 Mbit pro Sekunde erzielt werden.

Je nach Server und Schnittstelle können die Festplatten entweder direkt intern angeschlossen bzw. über eine Zwei-(SCSI-) oder Vier-Kanal-(SATA-)Backplane angesteuert werden. GDT8500RZ ist abwärtskompatibel zu bisherigen PC-Architekturen, zu früheren SCSI-Geräten sowie zu 32-Bit/33 MHz, 64-Bit/33 MHz, 32-Bit/66 MHz und PCI-X-Steckplätzen.

Der Controller ist kompakt im "low profile"-Format aufgebaut und kann somit auch in Blade Servern eingesetzt werden. Im Lieferumfang befinden sich neben Handbuch, Installationsanweisung und CD-ROM zusätzlich ein Slotbügel für normal hohe PCI-Steckplätze. Die Garantie beträgt drei Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 249,00€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

das ist mein name 08. Mai 2003

quark!

the big hit 08. Mai 2003

Warum nimmst du keinen Werbe-Blocker? Aber sieh dich vor, sonst reagieren sie mit dem...

Linux Rules 08. Mai 2003

Also diese ekligen MS-Werbeeinblendungen gehen mir langsam auf den Sack. Ich überlege mir...

Inet 08. Mai 2003

bei den Übertragungsraten von Ultra320 scsi und SATA handelt es sich um MB/s


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /