Abo
  • Services:

HP zeigt Color LaserJet 1500 und 1500L für MacOS und Windows

Hohe Druckqualität bei geringen Gesamtkosten

Der neue HP-Color-LaserJet-1500er-Farblaserdrucker soll bis zu vier Farbseiten in der Minute sowie bis zu 16 Seiten in Schwarz-Weiß drucken können. Auf Grund der Instant-On-Technologie liegt die erste Farbseite nach Herstellerangaben dabei bereits nach 29 Sekunden vor. Nach 16 Sekunden kann der Anwender eine Schwarz-Weiß-Seite aus dem Ausgabefach nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Drucker erreicht nach Herstellerangaben eine Druckgeschwindigkeit von 16 Seiten im Schwarzdruck und 4 Seiten im Farbdruck und eine Auflösung von 600 x 600 dpi. Die Geräte messen gerade einmal 482 x 451 x 325 Millimeter und wiegen 21,5 Kilogramm. Durch einen optionalen externen Printserver können mehrere Anwender auf das Gerät zugreifen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Farblaser sind mit der ImageREt-2400-Technologie ausgestattet und sollen Fehler bei Farbübergängen (zum Beispiel weiße Linien zwischen angrenzenden Farbflächen) vermeiden helfen. Der Farblaser verarbeitet auch dickeres Papier mit einem Gewicht von bis zu 177 Gramm pro Quadratmeter.

Nach Angaben des Herstellers sind zumindest die Betriebskosten bei den Geräten der HP-Color-LaserJet-1500er-Serie im Schwarz-Weiß-Modus nicht höher als bei HP-monochromen Laserdruckern. Im Gegensatz zu vielen Druckerherstellern will HP die Druckkassetten für die volle Druckkapazität ausliefern und nicht nur halbe und drei viertel volle Tonerpakete als "Erstausrüstung" verkaufen. Die Farblaser verfügen über vier Druckkassetten und eine integrierte Bildtrommel- und Transfereinheit, die vom Anwender austauschbar sind.

Das Bedienfeld enthält drei Bedienknöpfe und zusätzlich LEDs, die auf einen Blick den Tonerstatus anzeigen. Mit Hilfe des Software-Tools können am PC zum Beispiel Druckerstatus, -dokumentation und eine Hilfestellung zur Fehlerbehebung angezeigt werden.

Wie auch bei anderen LaserJet-Serien von HP bietet die Color-LaserJet-1500er-Serie mit der L-Variante ein günstiges Einstiegsmodell, das bei Bedarf aufgerüstet werden kann. Das Gerät ist mit einer 125-Blatt-Mehrzweckzuführung ausgestattet und kann mit bis zu zwei Papierfächern auf insgesamt 875 Blatt aufgerüstet werden. Der HP Color LaserJet 1500 verfügt schon von Haus aus über die 125-Blatt-Mehrzweckzuführung und eine zusätzliche 250-Blatt-Zuführung.

Im Gegensatz zu den 2500er-Modellen der HP-Color-Laser-Jet-Serie haben die 1500er einen Papierschacht weniger, geringere Blattkapazitäten und sind nicht standardmäßig netzwerkfähig.

Beide Drucker lassen sich sowohl in Windows- als auch in MacOS-Umgebungen einsetzen. Der HP Color LaserJet 1500L für Einsteiger sowie das Basismodell HP Color LaserJet 1500 sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Der HP Color LaserJet 1500L kostet 849,- Euro. Der zusätzlich mit einer Papierzuführung von 250 Blatt ausgestattete HP Color LaserJet 1500 kommt für 1.099,- Euro auf den Markt. Die Preise für die Verbrauchsmaterialien gab HP leider nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /