Abo
  • Services:

WinHEC: Microsoft nennt weitere Details zu "Palladium"

Next-Generation Secure Computing Base (NGSCB) besteht aus vier Komponenten

Zur 12. Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC) gab Microsoft einige weitere Details zur "Next-Generation Secure Computing Base" - kurz NGSCB - bekannt. Die NGSCB ist besser bekannt unter der Bezeichnung "Palladium", die Microsoft aber seit kurzem nicht mehr verwendet. Damit soll im Zusammenspiel mit TCPA-Hardware ein "vertrauenswürdiges (trustworthy)" Computersystem aufgebaut werden, wobei NGSCB Bestandteil der kommenden Windows-Version mit dem Codenamen Longhorn sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bryan Willman, der Leiter von Microsofts Windows-Architektur, führte aus, dass NGSCB aus vier verschiedenen Komponenten bestehen wird. Zunächst gibt es den Bereich der "attestation" (Beglaubigung), worüber sowohl Anwender, Programme als auch Dokumente zertifiziert werden. Als zweite Komponente kommt "sealed storage" (verschlossener Speicher) zum Einsatz, worüber der Anwender Daten verschlüsselt, die sich dann nur noch mit einer vertrauenswürdigen (trustworthy) Applikation öffnen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe

Den Hauptbereich von NGSCB bezeichnet Microsoft als "strong process isolation", was einen separierten Computerbereich beschreibt, der vom übrigen System abgeschottet ist. Auf diesen Bereich können nur Daten und Applikationen zugreifen, die im Zuge einer Überprüfung als vertrauenswürdig eingestuft wurden. Microsoft nennt dies die "rechte Seite" des Computers, während auf die "linke Seite" eines Systems alle Applikationen zugreifen können, weil hier keine Prüfung auf Vertrauenswürdigkeit vorgenommen wird. Diese "linke Seite" stellt die Situation dar, wie sich aktuelle PCs derzeit verhalten.

Der vierte Bereich "secure input and output" sorgt für eine verschlüsselte Datenübermittlung zwischen dem PC und angeschlossenen Ein- und Ausgabegeräten. So werden sämtliche Tastatureingaben bereits auf dem Weg zum PC verschlüsselt, so dass eine andere Software diese Eingaben nicht abfangen und damit Einsicht in wichtige Daten erlangen kann. Gleiches gilt auch für den Weg der Datenausgabe, so dass Bildschirminformationen kodiert zum Display übertragen werden.

Mit diesen vier Komponenten will Microsoft garantieren, dass künftig auf einem Computersystem wirklich nur die Software läuft, die auch tatsächlich aktiv sein soll und sich als "vertrauenswürdig" erweist. Damit will Microsoft Viren, Würmer, Trojaner oder andere Schädlinge bekämpfen, weil diese ohne eine Vertraulichkeitsprüfung nicht auf einem solchen System laufen können. Als Hauptzielgruppe sieht der Hersteller zunächst Unternehmen, die einen hohen Wert auf Datensicherheit legen. In der späteren Zukunft erwartet Microsoft aber auch, dass der normale Heimanwender diese Technik einsetzen wird. Zur Frage der Kompatibilität betonte Peter Biddle, Product Unit Manager der Security-Business-Einheit bei Microsoft, dass auf künftigen mit NGSCB ausgestatteten Systemen auch heutige Applikationen und Daten genutzt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

alejandra 14. Nov 2008

how can i get you

Johnny Cache 14. Mai 2003

Photoshop ist einfach der Standard... deswegen. Wenn mich jemand fragt wie irgendein...

Demitsu 13. Mai 2003

Nein, sie stellt nur die Situation dar, wie sich _Windows_ verhält. Jedes andere...

Sinbad 08. Mai 2003

ist doch unter der Meldung schon verlinkt. Augen auf beim Meldungslesen ;-)

Marcel 08. Mai 2003

Hi, schaut mal auf www.against-tcpa.com. Ist zwar recht subjektiv gestaltet aber auch...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /