Abo
  • Services:

Wettbewerbsrecht: Verbraucher soll vor Spam geschützt werden

Kabinett verabschiedet neues Wettbewerbsrecht

Die Bundesregierung hat jetzt den Entwurf einer Neufassung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) beschlossen. Infolgedessen soll der Verbraucher zukünftig unter anderem gegen unerwünschte Spam-Mails, Werbe-Faxe und -SMS geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Schwerpunkt des neuen Gesetzesentwurfs ist, dass der Verbraucher als Schutzobjekt erstmals ausdrücklich im Gesetz erwähnt wird. Dadurch wird die Rechtsprechung zum geltenden UWG aufgenommen und gleichzeitig eine Forderung der Verbraucherverbände erfüllt. Die Belästigung der Verbraucher durch unerbetene Telefax- bzw. SMS- oder E-Mail-Werbung soll so unterbunden werden. Spamming ist darüber hinaus jetzt auch nach Art. 13 der neuen Datenschutzrichtlinie über elektronische Kommunikation unzulässig. Diese Richtlinienbestimmung wird im neuen UWG im Rahmen der Regelung der belästigenden Werbung umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Das Gesetz liberalisiert das derzeit geltende Lauterkeitsrecht und setzt die in der vergangenen Legislaturperiode begonnene Aktualisierung der wirtschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen fort. "Nach der Abschaffung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung ist das neue UWG ein weiterer Schritt hin zu mehr Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", meint Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. "Diese Liberalisierung unterstützt die verbraucherfreundliche Politik der Bundesregierung, die sich am Leitbild des mündigen Verbrauchers orientiert."

Die Novelle verstärkt den Schutz der Verbraucher vor unlauteren Wettbewerbshandlungen. Das Gesetz soll dabei einen angemessenen Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und denen der Verbraucher schaffen. Unternehmen erhalten gleichzeitig einen größeren Handlungsspielraum im Wettbewerb und sollen sich so zukünftig besser am Markt behaupten können.

Ein weiterer Schwerpunkt des Gesetzes ist unter anderem die Reglementierung von Sonderveranstaltungen wie Schlussverkäufen. Der Wortlaut des Gesetzes kann unter www.bmj.bund.de/images/11596.pdf eingesehen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

puschelkopf 03. Jun 2003

Also, wenn ich 0,01% meines Spams einklagen und dafür Schadensersatz (verlorene...

Sturmkind 10. Mai 2003

Jup bekannte Tatsachen aber bisher habe ich noch keine Folgen davon gespürt. Hm wir...

Sturmkind 10. Mai 2003

Holla c.b. Naja halt für Propaganda und übelster Polemik. Der übliche Schwachsinn in...

c.b. 09. Mai 2003

ahoi sturmkind, das mit der rechtsfreien zone...kann man sicher geteilter meinung sein...

Sturmkind 09. Mai 2003

Holla c.b. Sturm? Naja wir hatten wir nur nen nettes Gewitter oder meinst Du das Forum...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /