Treiber-Quellcode von 3dfx im Netz aufgetaucht

Von Nvidia offenbar geduldet

Im Internet ist ein kompletter Treiber-Quellcode der Voodoo-Grafikkarten des gescheiterten Grafikhardwareherstellers 3dfx aufgetaucht. Veröffentlicht hatte den Treiber das x-3dfx-Community-Mitglied "NuAngel" auf seiner eigenen Website, die zwar mittlerweile offline zu sein scheint, doch das Quelltext-Archiv ist bereits in Tauschbörsen und anderen Websites zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

NuAngel hatte das Treiberpaket schon seit einigen Monaten vorliegen, entschied sich aber aus rechtlichen Bedenken erst jetzt dazu, es zu veröffentlichen. Der Hersteller Nvidia, der die Überbleibsel und auch die Technik von 3dfx nach dessen Untergang aufkaufte, scheint unterdessen keine Ambitionen zu haben, mit rechtlichen Mitteln gegen die Veröffentlichung des Quellcodes vorzugehen. Gegenüber Golem.de blieb Nvidia in Bezug auf dieses Thema schweigsam, aus unternehmensnahen Kreisen war jedoch zu vernehmen, dass man die Sache ignorieren werde.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

Im x-3dfx-Forum wurde die Neuigkeit mit Freude, aber auch mit Verbitterung aufgenommen: Zwar kann man als Programmierer so endlich einmal Einblicke in die Treiberentwicklung erlangen. Gleichzeitig kommt der Quellcode für Voodoo-Fans aber etwas zu spät, um noch wirklich von Nutzen zu sein, denn schließlich müssten sich auch erfahrene Programmierer erstmal eine Weile mit dem - wohl etwas unübersichtlichen - Code beschäftigen. Immerhin sind seit dem 3dfx-Niedergang Ende 2000/Anfang 2001 so einige Grafikkarten-Generationen auf den Markt gekommen, welche die Voodoo3/4/5-Serie deutlich übertrumpfen, auch wenn deren Anti-Aliasing-Qualität noch zeitgemäß ist.

Näheres zum Treiber findet sich auf www.NuAngel.net (derzeit offline) und dem x-3dfx-Forum. Der 3dfx-Treiber-Quellcode findet sich in einem "3dfx_source_code.rar" genannten, rund 40 MByte großen RAR-Archiv (zu entpacken etwa mit WinRAR). Einige direkte Downloadlinks finden sich im x-3dfx-Forum, per Filesharing soll die Datei laut x-3dfx-Forumsnutzern aber auch bereits zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dgsp_23 28. Jan 2004

ich währ froh wenn ich die 6000 besitzen würde. würd ich meine xbox für hinlegen. und es...

NuAngel 16. Jul 2003

Love the article. ;) Only problem is, I didn't have the source code for months before I...

Gast 08. Mai 2003

Nein, die 6000er kam nie raus. Es gab wohl ein paar Exemplare (Prototypen), mehr nicht...

Dominic Hitschel 08. Mai 2003

Nein. Die 5500 war mit 2 GPUs und 64 MB(?) und die 6000 mit 4 GPUs und 128 MB und...

Evil Azrael 08. Mai 2003

war die 5500 nicht die Karte mit den 4 Prozessoren und 129MB Speicher?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /