Abo
  • Services:

Pinnacle meldet Rekordumsatz

Umsatz wächst um 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr

Pinnacle Systems hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003 einen Nettoumsatz von 88,67 Millionen US-Dollar erzielt, ein Anstieg von 46 Prozent gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres. Nach US-GAAP und unter Einbeziehung von einmaligen Akquisitionen ergibt sich daraus ein Verlust von 626.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Pro-forma-Nettoeinkommen lag im dritten Quartal 2003 bei 7,08 Millionen US-Dollar, berücksichtigt aber nicht die akquisitionsbezogenen Abschreibungskosten in Höhe von 4,3 Millionen US-Dollar für immaterielle Anlagevermögen. Ebenso sind 3,9 Millionen US-Dollar aus dem abschließenden Urteilsspruch gegen Pinnacle Systems im Athletech-Prozess ausgeschlossen sowie 470.000 US-Dollar, die durch Prozessuntersuchungen und Umsetzungskosten im Zusammenhang mit der Übernahme von Steinberg Media Technologies im Januar 2003 entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Die Umsätze lagen für die Firma auf einem Rekordhoch und auch die Rentabilität entsprach unseren Erwartungen, wobei die Umsatzrendite circa zehn Prozent erreichte. Beide Geschäftsbereiche wiesen in diesem Quartal ein gesundes Wachstum und solide Gewinne auf, wobei die Business & Consumer Division mit 81 Prozent höherem Umsatz als im entsprechenden Vorjahreszeitraum einen besonders hohen Anstieg verzeichnete. Wir denken, dass unser außergewöhnliches Wachstum und die sehr gute finanzielle Performance belegt, dass wir in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gute Arbeit geleistet haben. Ferner wird damit unsere Strategie bestätigt, den schnell wachsenden Markt der digitalen Video-Lösungen zu fokussieren und dabei die Zielgruppe vom Einsteiger bis zu professionellen Sendeanstalten umfassend zu bedienen", so J. Kim Fennell, President und Chief Executive Officer von Pinnacle Systems.

Pinnacle Systems schloss das Quartal mit einem Barvermögen und börsengängigen Wertpapieren in Höhe von 101 Millionen US-Dollar ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

M.L. Schuermann 08. Mai 2003

Aber Zahl ist Zahl. Ich habe meistens sehr kurze Haare und deshalb jeden Monat ein...

insider 08. Mai 2003

Mag ja sein, daß die Umsätze um 167 % gestiegen sind. Genauer betrachtet stammen diese...

M.L. Schuermann 07. Mai 2003

Meine Feststellungen waren allgemein gemeint. Die entscheidenen Details bei Pinnacle...

Hans Wurst 07. Mai 2003

Sowas sollte man ja wohl aus dem Geschäftsbericht entnehmen können. Sowas gibt es ja auch...

M.L. Schuermann 07. Mai 2003

Man muss das einmal als konsolidierte Bilanz analysieren. 'Pinnacle' ist nicht =Pinnacle...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /