Abo
  • Services:

Transmeta-Prozessoren bald auch in Smart Displays

Transmeta wird Referenz-Design-Partner von Microsoft für Smart Displays

Transmeta wurde von Microsoft zum Referenz-Design-Partner für die nächste Generation von Smart Displays ernannt. Smart Displays, vormals unter dem Codenamen Mira entwickelt, sind drahtlos kommunizierende Touchscreen-Bildschirmgeräte, die den Remote-Zugriff auf PCs mit Microsoft Windows XP in Home- und Office-Umgebungen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ernennung von Transmeta zum Referenzplattform-Partner für Smart Displays durch Microsoft sei erfolgt, nachdem Kunden von OEM-Herstellern ihr Interesse an Entwicklungen für die Prozessor-Architektur von Transmeta bekundet hatten, so Transmeta. Dies führte zu einer Zusammenarbeit zwischen Transmeta und Microsoft und zu Tests der Transmeta-Prozessoren für die Verwendung in Smart Displays.

Die aktuelle Generation von Smart Displays ist weitgehend mit XScale-Prozessoren von Intel ausgestattet. Aber auch AMD versucht, in diesem Bereich Fuß zu fassen und präsentierte kürzlich eine eigene OEM-Lösung in Anlehnung an Microsofts Smart-Display-Konzept auf Basis des Alchemy-Solutions-Au1500-Prozessors.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /