• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommission: Frauen in Informationsgesellschaft wichtig

Erhebliche Unterschiede bei der Wahl der Ausbildungsfächer

Die Europäische Kommission und die griechische Präsidentschaft der Europäischen Union haben gemeinsam hervorgehoben, wie wichtig es ist, dass sich Frauen aktiv an der Informationsgesellschaft und auch an deren Gestaltung beteiligen. Sie gaben diese Erklärung vor dem europäischen Kongress zu so genannten "Genderfragen" (von engl. gender=Geschlecht) im Zusammenhang mit der Informationsgesellschaft ab, an den sich am 5. und 6. Mai ein informelles Ministertreffen in Athen anschließt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Kongress wollen Vertreter aus verschiedenen Bereichen gemeinsam analysieren, wo und wie sich neue Technologien auf das Leben des Einzelnen auswirken. Anna Diamantopoulou, die Europäische Kommissarin für Beschäftigung und Soziales, hält politischen wie auch persönlichen Willen für erforderlich, um Frauen stärker in die Entwicklung und die Nutzung moderner Technologien einzubinden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

"Es sind bereits Fortschritte erzielt worden; der Wert der neuen Technologien wird von Frauen anerkannt. Auf politischer Ebene schafft die Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten die nötigen Rahmenbedingungen, indem beispielsweise Genderfragen in allen Bereichen der EU-Politik berücksichtigt werden, um auf diese Weise die Integration von Frauen zu erleichtern. Es ist ein langsamer und schwieriger Prozess. Ich rufe alle Frauen auf, sich zu mobilisieren, um bei der Gestaltung der Informationsgesellschaft eine führende Rolle zu übernehmen und die Früchte der Informationsgesellschaft zu ernten."

Die Gründe für die geringe Beteiligung von Frauen am Aufbau der Informationsgesellschaft sind nach Angaben der EU-Kommission zum Teil in Erziehung und Bildung zu suchen. Es bestehen weiterhin erhebliche Unterschiede bei der Wahl der Ausbildungsfächer; in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern sind Männer in den meisten Mitgliedstaaten (außer in Italien) weit in der Überzahl. Noch ausgeprägter sind die Unterschiede in der EU bei berufsorientierten Programmen, wo der durchschnittliche Anteil von Männern im Ingenieurbereich 86 Prozent betrug, in Naturwissenschaften und Informatik immerhin noch 70 Prozent. Obwohl etwas mehr Frauen als Männer an Hochschulen eingeschrieben sind, beteiligen sich meist Männer an anspruchsvollen Forschungsprogrammen und sind deutlich mehr Männer als Frauen in Lehre und Forschung an Hochschulen tätig.

Diese De-facto-Abgrenzung von Frauen in Ausbildung und Beschäftigung verschlechtert ihre Chancen, später etwa in den Hightech-Bereichen der Wirtschaft Führungsaufgaben zu übernehmen. Der Anteil von Frauen im Topmanagement liegt in den meisten EU-Mitgliedstaaten folglich unter 10 Prozent; lediglich in Schweden, Griechenland, Irland und Portugal erreicht er bis zu 20 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

c.b. 07. Mai 2003

was hat das denn jetzt bitteschön schon wieder mit linux zu tun? bist im falschen thema...

dev/null 07. Mai 2003

Das ist doch wie mit Linux. Versuche es niemanden aufzuträngen, er wird nicht glücklich...

c.b. 07. Mai 2003

banzai... du musst das anders betrachten: hier gehts nicht um...

banzai 07. Mai 2003

Das sich viele Frauen für diese Themen nicht interessieren , scheint denen zu entgehen...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /