Abo
  • Services:

EU-Kommission: Frauen in Informationsgesellschaft wichtig

Erhebliche Unterschiede bei der Wahl der Ausbildungsfächer

Die Europäische Kommission und die griechische Präsidentschaft der Europäischen Union haben gemeinsam hervorgehoben, wie wichtig es ist, dass sich Frauen aktiv an der Informationsgesellschaft und auch an deren Gestaltung beteiligen. Sie gaben diese Erklärung vor dem europäischen Kongress zu so genannten "Genderfragen" (von engl. gender=Geschlecht) im Zusammenhang mit der Informationsgesellschaft ab, an den sich am 5. und 6. Mai ein informelles Ministertreffen in Athen anschließt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Kongress wollen Vertreter aus verschiedenen Bereichen gemeinsam analysieren, wo und wie sich neue Technologien auf das Leben des Einzelnen auswirken. Anna Diamantopoulou, die Europäische Kommissarin für Beschäftigung und Soziales, hält politischen wie auch persönlichen Willen für erforderlich, um Frauen stärker in die Entwicklung und die Nutzung moderner Technologien einzubinden.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

"Es sind bereits Fortschritte erzielt worden; der Wert der neuen Technologien wird von Frauen anerkannt. Auf politischer Ebene schafft die Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten die nötigen Rahmenbedingungen, indem beispielsweise Genderfragen in allen Bereichen der EU-Politik berücksichtigt werden, um auf diese Weise die Integration von Frauen zu erleichtern. Es ist ein langsamer und schwieriger Prozess. Ich rufe alle Frauen auf, sich zu mobilisieren, um bei der Gestaltung der Informationsgesellschaft eine führende Rolle zu übernehmen und die Früchte der Informationsgesellschaft zu ernten."

Die Gründe für die geringe Beteiligung von Frauen am Aufbau der Informationsgesellschaft sind nach Angaben der EU-Kommission zum Teil in Erziehung und Bildung zu suchen. Es bestehen weiterhin erhebliche Unterschiede bei der Wahl der Ausbildungsfächer; in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern sind Männer in den meisten Mitgliedstaaten (außer in Italien) weit in der Überzahl. Noch ausgeprägter sind die Unterschiede in der EU bei berufsorientierten Programmen, wo der durchschnittliche Anteil von Männern im Ingenieurbereich 86 Prozent betrug, in Naturwissenschaften und Informatik immerhin noch 70 Prozent. Obwohl etwas mehr Frauen als Männer an Hochschulen eingeschrieben sind, beteiligen sich meist Männer an anspruchsvollen Forschungsprogrammen und sind deutlich mehr Männer als Frauen in Lehre und Forschung an Hochschulen tätig.

Diese De-facto-Abgrenzung von Frauen in Ausbildung und Beschäftigung verschlechtert ihre Chancen, später etwa in den Hightech-Bereichen der Wirtschaft Führungsaufgaben zu übernehmen. Der Anteil von Frauen im Topmanagement liegt in den meisten EU-Mitgliedstaaten folglich unter 10 Prozent; lediglich in Schweden, Griechenland, Irland und Portugal erreicht er bis zu 20 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 4,95€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

c.b. 07. Mai 2003

was hat das denn jetzt bitteschön schon wieder mit linux zu tun? bist im falschen thema...

dev/null 07. Mai 2003

Das ist doch wie mit Linux. Versuche es niemanden aufzuträngen, er wird nicht glücklich...

c.b. 07. Mai 2003

banzai... du musst das anders betrachten: hier gehts nicht um...

banzai 07. Mai 2003

Das sich viele Frauen für diese Themen nicht interessieren , scheint denen zu entgehen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /