Abo
  • Services:

IBM Unix-Server p690+: Power4+ Prozessor mit 1,7 GHz

Neue Capacity-on/off-demand-Modelle vorgestellt

IBM hat einen neuen Unix-Server vorgestellt, der gegenüber seinem Vorgänger doppelt so viel Speicherplatz besitzt und nun mit dem 64-Bit-Power4+-Prozessor mit bis zu 1,7 GHz ausgestattet ist. Der eServer p690+ ist der leistungsfähigste Unix-Server, den IBM bisher angekündigt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Takt des RAM im p690 wurde auf 567 MHz erhöht und ein Level 3 Cache sowie ein schnelleres I/O-System eingeführt. Darüber hinaus gibt es auch eine 1,5-GHz-Prozessor-Variante. Der Server kann in Clustern mit bis zu 1.000 Prozessoren betrieben werden. Der Power4+ Prozessor ist in Taktvarianten von 1,2, 1,45, 1,5 und 1,7 GHz verfügbar und besteht intern aus zwei Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Ebenfalls erhältlich ist die neue Generation der eServer p655+ und p670+, die neben anderen Verbesserungen nun auch mit den Power-4+-Prozessoren ausgestattet sind und deutlich schneller als ihre jeweiligen Vorgänger sein sollen. Das Modell p655 ist ein für Clusteranwendungen konzipierter ultradichter Server und kann mit 1,7- oder 1,5-GHz-Power4+-Prozessoren, verbessertem L3 Cache sowie neuem I/O-Subsystem und schnellerem Speichertakt geordert werden.

Im Rahmen der unternehmensweiten E-Business-on-demand-Strategie stellte IBM zudem für die eServer pSeries neue Capacity-Upgrade-on-Demand-Fähigkeiten für den p655(+), p670(+) und p690(+) vor: Das "Try and Buy"-Angebot bietet Kunden eine 30-tägige Testversion für zusätzliche Speicher- oder Prozessorleistung ohne zusätzlichen Aufpreis. Die Dienstleistung "On/Off Capacity on Demand" funktioniert nach einem Vergleich des Herstellers ähnlich wie eine Pre-Paid-Karte für das Mobiltelefon. Kunden können zusätzliche Prozessorleistung aktivieren, wenn sie diese brauchen und sie anschließend wieder abschalten. Neben der Prozessorleistung kann auch die Speicherkapazität flexibel erhöht werden. Mit "Memory on Demand" kann der Speicherplatz in 4-GByte-Schritten erweitert werden.

Die IBM eServer pSeries p690 und p670 sollen Ende Mai 2003 erscheinen. Für den p655 sollen die neuen 1,5- und 1,7-GHz-Prozessorvarianten Ende Juli 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /