Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail: Benachteiligung für Arbeitnehmer ohne Schreibtisch

In vielen Branchen haben Mitarbeiter keinen E-Mail-Zugang

SendMail, ein Hersteller von E-Mail-Systemen, fand in einer gemeinsam mit HP und Intel beauftragten Studie heraus, dass bei weitem nicht alle Arbeitnehmer E-Mail-Zugang haben. Laut Studie sind 60 Prozent der Mitarbeiter abgeschnitten vom direkten Austausch mit ihren Hauptgeschäftsstellen, vor allem diejenigen, die durch ihre Tätigkeit nicht hinter dem Schreibtisch sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem Krankenschwestern, Vertriebspersonal und in Warenlagern herrscht ein Mangel an E-Mail-Zugängen. Alle jene Mitarbeiter, die auf Grund ihrer Funktion fast gänzlich ohne Schreibtisch auskommen, können nach Lesart der Studienautoren wichtige Betriebsinformationen wie etwa vertrauliche Nachrichten, Kundenanfragen, Dienstpläne oder Arbeitsrichtlinien erheblich später als ihre "verdrahteten" Kollegen einsehen, falls diese per E-Mail verbreitet werden. Auch müssen sie auf Fax oder Post zurückgreifen, wenn sie der Personalabteilung Informationen wie etwa eine neue Adresse zukommen lassen wollen. So ist für viele der Befragten ein altmodischer Kasten für Verbesserungsvorschläge oder das schwarze Brett der einzige Weg, um sich mit ihren Hauptgeschäftsstellen auszutauschen, bemängelt die Studie.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Während ein kleiner Teil der befragten Unternehmen (16 Prozent) angab, dass ihre Mitarbeiter ohne Schreibtisch ihre E-Mails über mobile Geräte oder Kioske abrufen können, setzt die große Mehrheit (84 Prozent) auf Methoden wie Briefe und Büro-Memos, um miteinander zu kommunizieren. Innerhalb dieser Gruppe nutzen selbst die technologisch sehr fortgeschrittenen Firmen ausschließlich Ein-Weg-Medien wie etwa Pager oder statische Intranetseiten.

Die von King Research durchgeführte Studie beruht auf Interviews, an denen 44 Unternehmen teilnahmen. Alle diese Firmen stammen aus Branchen, die Arbeiter ohne Schreibtisch beschäftigen, wie etwa Gesundheitswesen, Fertigung, Handel und Gastronomie. Zu den Befragten zählten Führungskräfte der Stufe C, die aus Unternehmen mit durchschnittlich 25.000 Arbeitnehmern stammten.

"Diese Studie zeigt uns deutlich, dass zwar einige Geschäftsbereiche auf die neuesten Unternehmenstechnologien zurückgreifen können, diejenigen an vorderster Front jedoch mit weniger High-Tech auskommen. Sie erhalten ihre Informationen durch das Geplauder auf den Fluren und die Aushänge an schwarzen Brettern. Das steht im krassen Gegensatz zu der Tatsache, dass 45 Prozent der befragten Manager zugegeben haben, dass die existierenden Kommunikationsmethoden mit Arbeitern ohne Schreibtisch langsam, ineffizient und teuer sind", stellte John Stormer, Vice President im Bereich Marketing bei Sendmail, fest.

Weitere 38 Prozent gaben an, dass ihre Kommunikation zufrieden stellend, aber verbesserungsfähig sei. Tatsächlich hatte eine Firma sogar eigens fünf Leute damit beauftragt, Informationen in Papierform an Mitarbeiter ohne Schreibtisch weiterzuleiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 42,99€

c.b. 07. Mai 2003

mein chef möge mich bitte in zukunft morgens via e-mail unterrichten, was ich zu tun...

banzai 07. Mai 2003

Genau, unsere Lagerpacker haben auch keinen Emailzugang. Trotzdem bekommen die ihre...

bm 07. Mai 2003

...der Aufschwung im Nachkriegsdeutschland verlief sogar ohne Faxgerät. Es ist alles eine...

RipClaw 07. Mai 2003

Ich denke, daß beste für Betriebe, in denen einige Mitarbeiter keinen eigenen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

      •  /