Abo
  • Services:

Auslands-GPRS: Vodafone mit befristeten Aktions-Tarifen

Preissenkung für insgesamt zwölf ausländische Vodafone-Netze

Vertragskunden von Vodafone D2, die im Ausland mobil Daten per GPRS austauschen wollen, können bald auf zeitlich begrenzt günstigere Tarife zurückgreifen. Seit dem 1. Mai 2003 reduzierte sich der Preis pro 100 KByte über das ausländische Netz übertragener Datenmenge von derzeit 1,53 Euro auf insgesamt nur noch 0,73 Euro, nun soll er abermals sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

Im einem zweiten Schritt ab 1. Juni 2003 sinkt der Preis pro 100-KByte-Datenpaket nochmals auf 0,62 Euro. Beide Preissenkungen sind aber bis zum 30. September 2003 befristet.

Die Aktionspreise gelten sowohl für Daten-Verbindungen aus den Vodafone-Netzen in den Niederlanden, Italien, Spanien, Großbritannien, Portugal, Griechenland, Irland, Ungarn und Schweden als auch aus einigen der ausländischen Vodafone-Partnernetze, mit denen GPRS-Roaming möglich ist: Frankreich (SFR), Österreich (Mobilkom) und Finnland (Radiolinja). Die Preise für die Nutzung von Vodafone live! und WAP in ausländischen Vodafone-Netzen und Partnernetzen bleiben mit 0,39 Euro pro 10 KByte zzgl. 0,09 Euro Onlinepreis pro Stunde unverändert.



Anzeige
Hardware-Angebote

CreapOne 10. Mai 2003

Die Kosten für eine Datenübertragung per PC und GPRS ist nicht nur teuer sondern meiner...

chojin 08. Mai 2003

Also 24/7 kannst du hier auch quasi kostenlos GPRS laufen lassen, aber ich nehme an, man...

Georg 08. Mai 2003

Ja, genauso weit entfernt wie von Ungarn :-) Weiß jemand die nationalen Preise für GPRS...

sidomania 07. Mai 2003

Jah, aber ... wieso das denn? ;-) PS: In Ungarn kostet 24/7 GPRS so um die € 10,00. VOn...

chojin 07. Mai 2003

fast, aber nicht ganz ... Hoëcker :)


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /