• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Entwickler für Software-Patente?

Bruce Perens widerspricht dem Open Forum Europe

Graham Taylor, Direktor des Open Forum Europe, spricht sich in einem gemeinsamen Statement mit anderen Industrievertretern für die Einführung von Software-Patenten in Europa aus. Die Tatsache, dass Taylor damit den Anschein erweckt, Entwickler von Open-Source- und freier Software würden die Einführung von Software-Patenten befürworten, rief allerdings unter anderem Bruce Perens zu einer Klarstellung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar setzt sich das Open Forum Europe für die Verbreitung von Open-Source-Software ein, habe aber kein Recht, für die Entwickler von freier oder Open-Source-Software zu sprechen. Zudem sei das Open Forum Europe eine Abteilung der IT Forum Foundation und des InterForum, zu deren Mitgliedern zahlreiche große Unternehmen gehören, die sich für Software-Patente in Europa einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Taylor sei nicht in die wichtigen Organisationen rund um Open Source und freie Software eingebunden, zu denen Perens die Free Software Foundation, die Open Source Initiative und "Software in the Public Interest" zählt. Diese sprechen sich vehement gegen die Einführung von Software-Patenten aus.

"Software-Patente könnten für Open-Source-Software in den USA und Europa fatal sein", so Perens. Da deren Entwickler keine Lizenzgebühren einnehmen würden, hätten sie auch keine Mittel, Gebühren an Patentinhaber abzuführen. Patentinhaber können Entwickler von Open-Source- und freier Software daher zwingen, die Verbreitung ihrer Programme einzustellen und diese so aus dem Verkehr zu ziehen.

Zwar sei es mitunter möglich, um patentierte Algorithmen herum zu programmieren, was aber nicht bedeutet, dass Entwickler dadurch vor unberechtigten juristischen Angriffen geschützt seien. Allein die Kosten, die eine Verteidigung in einer Patentrechtsklage verursache, würden einzelne Entwickler in der Regel in die Knie zwingen. Hinzu kommt das Problem, dass einige Standards explizit auf Patenten basieren und somit nicht als freie Software implementiert werden könnten. Als Beispiel führt Perens hier IEEE 1394 FireWire an.

Auch sei die Tatsache, dass man noch keine großen Schäden durch Software-Patente vorzuweisen habe, ein Problem in der Diskussion. Perens geht aber davon aus, dass viele Unternehmen explizit auf die Einführung von Software-Patenten in Europa warten, um im Vorfeld keine Anhaltspunkte gegen deren Einführung zu liefern. So könnten Software-Patente, wenn sie denn in den USA und Europa gesetzt würden, zu einem ernsthaften, wenn nicht fatalen Problem für Open Source werden.

Perens selbst ist Gründer von "Software in the Public Interest", gehört zu den Initiatoren der Open Source Initiative und ist seit langen Jahren Entwickler von Linux und andere freier Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

anwalt 03. Jun 2003

für einen patentanwalt wäre es sicherlich eine interessante sache, ein ungültiges patent...

Geoff Richards 09. Mai 2003

Rio 08. Mai 2003

Man läßt nicht ein bestimmtes Stück vom Programm patentieren sondern den Algorithmus, das...

Hilfreich 07. Mai 2003

Vielleicht bin ich ja ein wenig blöd, aber kann mir mal jemand erklären, wie ein Patent...

Rio 07. Mai 2003

Mich graust es schon vor der Perspektive, dass jede Zeile Programmcode, die ich schreibe...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /