Abo
  • Services:

Open-Source-Entwickler für Software-Patente?

Bruce Perens widerspricht dem Open Forum Europe

Graham Taylor, Direktor des Open Forum Europe, spricht sich in einem gemeinsamen Statement mit anderen Industrievertretern für die Einführung von Software-Patenten in Europa aus. Die Tatsache, dass Taylor damit den Anschein erweckt, Entwickler von Open-Source- und freier Software würden die Einführung von Software-Patenten befürworten, rief allerdings unter anderem Bruce Perens zu einer Klarstellung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar setzt sich das Open Forum Europe für die Verbreitung von Open-Source-Software ein, habe aber kein Recht, für die Entwickler von freier oder Open-Source-Software zu sprechen. Zudem sei das Open Forum Europe eine Abteilung der IT Forum Foundation und des InterForum, zu deren Mitgliedern zahlreiche große Unternehmen gehören, die sich für Software-Patente in Europa einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Taylor sei nicht in die wichtigen Organisationen rund um Open Source und freie Software eingebunden, zu denen Perens die Free Software Foundation, die Open Source Initiative und "Software in the Public Interest" zählt. Diese sprechen sich vehement gegen die Einführung von Software-Patenten aus.

"Software-Patente könnten für Open-Source-Software in den USA und Europa fatal sein", so Perens. Da deren Entwickler keine Lizenzgebühren einnehmen würden, hätten sie auch keine Mittel, Gebühren an Patentinhaber abzuführen. Patentinhaber können Entwickler von Open-Source- und freier Software daher zwingen, die Verbreitung ihrer Programme einzustellen und diese so aus dem Verkehr zu ziehen.

Zwar sei es mitunter möglich, um patentierte Algorithmen herum zu programmieren, was aber nicht bedeutet, dass Entwickler dadurch vor unberechtigten juristischen Angriffen geschützt seien. Allein die Kosten, die eine Verteidigung in einer Patentrechtsklage verursache, würden einzelne Entwickler in der Regel in die Knie zwingen. Hinzu kommt das Problem, dass einige Standards explizit auf Patenten basieren und somit nicht als freie Software implementiert werden könnten. Als Beispiel führt Perens hier IEEE 1394 FireWire an.

Auch sei die Tatsache, dass man noch keine großen Schäden durch Software-Patente vorzuweisen habe, ein Problem in der Diskussion. Perens geht aber davon aus, dass viele Unternehmen explizit auf die Einführung von Software-Patenten in Europa warten, um im Vorfeld keine Anhaltspunkte gegen deren Einführung zu liefern. So könnten Software-Patente, wenn sie denn in den USA und Europa gesetzt würden, zu einem ernsthaften, wenn nicht fatalen Problem für Open Source werden.

Perens selbst ist Gründer von "Software in the Public Interest", gehört zu den Initiatoren der Open Source Initiative und ist seit langen Jahren Entwickler von Linux und andere freier Software.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

anwalt 03. Jun 2003

für einen patentanwalt wäre es sicherlich eine interessante sache, ein ungültiges patent...

Geoff Richards 09. Mai 2003

Rio 08. Mai 2003

Man läßt nicht ein bestimmtes Stück vom Programm patentieren sondern den Algorithmus, das...

Hilfreich 07. Mai 2003

Vielleicht bin ich ja ein wenig blöd, aber kann mir mal jemand erklären, wie ein Patent...

Rio 07. Mai 2003

Mich graust es schon vor der Perspektive, dass jede Zeile Programmcode, die ich schreibe...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /