Abo
  • Services:

Blaxxun wurde neu gegründet

Alle Rechte für die Fortführung der blaxxun-Produktfamilie gesichert

Am 1. April 2003 wurde die blaxxun technologies GmbH mit Sitz in München neu gegründet, wie einer aktuellen Pressemitteilung des Softwaretechnik-Anbieters zu entnehmen ist. Der insbesondere durch seine 3D-Chat- bzw. Unternehmens-Konferenz-Lösungen bekannt gewordene Softwareentwickler blaxxun interactive hatte im März 2002 Insolvenz angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,

Blaxxun technologies hält eigenen Aussagen zufolge sämtliche Ansprüche an bestehenden Installationen sowie die Rechte an Software, Markennamen und Logos von blaxxun interactive. Das Nachfolgeunternehmen soll die Produktfamilie der blaxxun interactive fortsetzen und plant, diese schrittweise zu erweitern. Blaxxun-interactive-Kunden sollen durch blaxxun technologies technisch und beim Vertrieb betreut werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

"Der solide mittelständische Hintergrund unseres Investors gibt uns nicht nur die wirtschaftliche Sicherheit für die Weiterentwicklung unserer Produkte, sondern gewährleistet auch - neben exzellenten Kontakten zu potenziellen Kunden - das erforderliche unternehmerische Augenmaß, das der 'New Economy' zuweilen abhanden kam", so blaxxun-CEO Dr. Wolfgang Salzmann. Neben Salzmann wurde Klaus Eberle zum COO berufen. Eberle war bei verschiedenen IT-Gesellschaften beschäftigt, in den letzten drei Jahren bei blaxxun interactive.

Blaxxun technologies bezeichnet sich selbst als Technologie-Provider. Der Fokus liegt dementsprechend auf der Vermarktung und Weiterentwicklung der blaxxun-Platform als Infrastruktur-Plattform für Collaboration-Lösungen für Online-Teamarbeit.

In der zweiten Jahreshälfte 2003 will das Unternehmen die neue "Collaboration Platform 7.0" vorstellen. Neukunden will man mit einem niedrigen Upgrade-Preis für die Plattform gewinnen. Auch die Client-Software soll verbessert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bitte um antwort 19. Sep 2006

hay leute...ich habe irgendwie keinen blan was dieses blaxxun eigentlich ist!ich havb ein...

heiner 29. Feb 2004

die neue "blaxxun" hat nichts mehr mit der ehemaligen Führungsriege zu tun. Soviel ich...

Marco 07. Mai 2003

Genial, danke für den Link!

Deep Throat 07. Mai 2003

Yop. Wahre Worte, auch wenn Blaxxun wirklich gute Sachen produziert hat. Auf dotcomtod.de...

TRQ 07. Mai 2003

Stimme Dir im Prinzip zu. "Lebenslange" Sperre ist vielliecht ein bischen hart, aber ein...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /