Abo
  • Services:

Erste Details zu neuem PalmOS-Spiele-Handheld

Tapwaves Helix soll Qualität von Spielekonsolen erreichen

Am 5. Mai 2003 gab Tapwave in den USA offiziell die Gründung des Unternehmens bekannt, das bereits seit Mai 2001 existiert. Tapwave will unter dem Codenamen Helix Ende des Jahres einen Spiele-Handheld auf Basis von PalmOS auf den Markt bringen, der in der Qualität an die von Spielekonsolen heranreichen soll. Die groben technischen Daten zu dem Gerät sind bereits bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der unter dem Codenamen Helix in der Entwicklung befindliche Spiele-Handheld wird ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten besitzen sowie mit dem i.MX1 einen ARM9-Prozessor von Motorola ausweisen. Für die Grafikeigenschaften kommt ein ATI-Grafikchip der Imageon-Reihe zum Einsatz sowie die 3D-Engine XForge von Fathammer. Die verbauten Audio-Komponenten stammen von Yamaha, wozu auch ein Stereo-Lautsprecher sowie passende Ohrhörer zählen.

Inhalt:
  1. Erste Details zu neuem PalmOS-Spiele-Handheld
  2. Erste Details zu neuem PalmOS-Spiele-Handheld

Zu dem Helix gehört ein analoger Joystick mit entsprechenden Steuer- und Feuerknöpfen zur Bedienung der Spiele. Vermutlich mit Hilfe einer Vibrationsfunktion ermöglicht das Gerät auch Rüttel- und Schüttel-Effekte beim Spielen. Zur Stromversorgung setzen die Macher von Tapwave auf zwei Lithium-Akkus, um eine möglichst lange Spieldauer mit dem Gerät zu erreichen. Konkrete Angaben zur Einsatzdauer nannte der Hersteller aber noch nicht. Über eine integrierte Bluetooth-Funktion werden drahtlose Merspielermodi bereitgestellt. Über ein spezielles High-Score-Conduit lassen sich die Spielergebnisse leicht mit anderen Spielern vergleichen. All das soll in einem speziellen Gehäuse stecken, das weniger als 170 Gramm wiegt.

Neben der Spielefunktion lässt sich das Gerät aber auch als Musik-Player verwenden, wobei noch nicht bekannt ist, welche Dateiformate unterstützt werden. Da der Helix auf PalmOS basiert, lassen sich damit natürlich alle üblichen PalmOS-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung nutzen. Aber auch sämtliche PalmOS-Applikationen sollen sich damit verwenden lassen. Daher sieht Tapwave als Hauptzielgruppe auch technisch Interessierte im Alter von 18 bis 34 Jahren. Damit entsteht ein neuer Konkurrent für den Nintendo Game Boy und das Nokia-Gerät nGage.

Erste Details zu neuem PalmOS-Spiele-Handheld 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /