Abo
  • Services:

Creative bringt USB-Soundlösung für mobilen Einsatz

Sound Blaster MP3+ ist ab Ende Mai 2003 verfügbar

Mit dem Sound Blaster MP3+ will Creative Ende Mai 2003 eine neue portable USB-Soundlösung für Notebooks und PCs auf den Markt bringen. Das Gerät richtet sich vor allem an PC- und Notebook-Nutzer, die mit der qualitativ minderwertigen Klangwiedergabe über das Motherboard unzufrieden sind und auf eine einfach zu installierende Audiolösung umsteigen möchten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausmaße des Sound Blaster MP3+ sind mit 12 x 7 x 2,5 cm recht kompakt, die Klangqualität mit 16 Bit/48 kHz dennoch gut. Mehrere digitale sowie analoge Ein- und Ausgänge ermöglichen den Anschluss verschiedenster externer Geräte wie etwa CD-Player, MiniDisc-Player oder AV-Receiver. Ein Mikrofon-Eingang sowie ein Kopfhörer-Ausgang mit integriertem Lautstärkeregler gehören ebenfalls zum Produktumfang.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dank der Stromversorgung des mobilen Audio-Multitalents über den USB-Port ist kein zusätzliches Netzteil erforderlich. Mit einem abnehmbaren Clip lässt sich die Sound Blaster MP3+ Platz sparend an der Rückseite jedes Notebook-Displays befestigen. "Mit über 200 Millionen verkauften Soundkarten steht die Marke Sound Blaster für herausragende Audioqualität und modernes Design", meint Carsten Bickhoff, MarCom Manager Central Europe bei Creative. "Jetzt erweitern wir die Familie um eine echt portable Lösung. Notebook-Nutzer müssen damit auch unterwegs nie wieder auf erstklassige Audio-Qualität verzichten, PC-User brauchen sich weiterhin nicht mehr der miserablen Audio-Wiedergabe des Motherboards auszusetzen."

Sound Blaster MP3%2B
Sound Blaster MP3%2B

Die Sound Blaster MP3+ wird mit der Software Creative MediaSource ausgeliefert, die damit erstmals auch in Produkten außerhalb der Audigy-Baureihe zum Einsatz kommt. Die Applikation zur Audioverwaltung enthält zahlreiche Funktionen für die Klangbearbeitung sowie für die Archivierung, das Rippen in MP3- oder WMA-Formate, das Brennen von CDs oder das Überspielen von Audioinhalten zu und von externen Geräten.

Zusätzlich zum 10-Band-Equalizer und den Verwaltungsmöglichkeiten der Musikbibliothek unterstützt Creative MediaSource auch EAX-Akustik-Effekte (z.B. Wiedergabe in Konzertsaal-Atmosphäre) und CMSS, das virtuellen 5.1-Surroundklang über Stereo-Kopfhörer oder -Lautsprecher ermöglicht.

"Die Sound Blaster MP3+ baut auf dem immensen Erfolg der Sound Blaster Extigy, unserer ersten externen Soundlösung mit USB-Anschluss, auf", ergänzt Carsten Bickhoff. "Wir sehen ein großes Potenzial in diesem Marktbereich, nicht zuletzt auch wegen der steigenden Absatzzahlen im Consumer-Notebook-Bereich. Deshalb entwickeln wir gegenwärtig weitere Produkte dieser Baureihe, mit denen wir neue Nutzer vom Einsteiger bis zum fortgeschrittenen Endanwender ansprechen werden." Die Sound Blaster MP3+ ist laut Creative ab Ende Mai 2003 zu einem Preis von 59,90 Euro im Fachhandel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Frank 30. Nov 2003

Hallo, wie ich auf der Veroackung lesen konnte, dürfte es kein Problem sein auch wav...

Frank 30. Nov 2003

Hallo , die MP3+ hat einen SPDIF Ein- und Ausgang. Gruß Frank

Heinz Weißing 05. Okt 2003

Frage: Kann die Sound Blaster MP3+ nur mp3-Sounddateien erzeugen, die ja mehr oder minder...

GMR 07. Mai 2003

Für richtige Anlagen gibt es ja dann auch noch die Extigy :o)

GMR 07. Mai 2003

weil dieses kleine Meisterwerk der Technik nur 59.- kostet.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /