Abo
  • Services:

Zahlreiche Sicherheitslecks in ICQ entdeckt

Hersteller reagierte bislang nicht; keine Patches verfügbar

Die Sicherheitsfirma Secunia berichtet in einem aktuellen Security Advisory über zahlreiche Sicherheitslöcher in dem Instant Messenger ICQ. Der Hersteller Mirabilis bietet bislang keine Patches an, obwohl er bereits informiert wurde und diese Sicherheitslöcher in etlichen ICQ-Versionen stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Benutzung des ICQ-Mail-Clients kann ein Angreifer durch ein präpariertes UIDL-Feld über einen POP3-Server Zugriff auf das betreffende System erlangen. Zudem prüft der POP3-Client in ICQ weder die Betreffzeile noch das Datum auf eine korrekte Formatierung, worüber ein Angreifer mit Hilfe überlanger Betreff- und Datumszeilen ausführbare Programme starten kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Bei der Installation neuer Funktionen prüft ICQ nicht die Echtheit der entsprechenden Routinen, so dass ein Angreifer durch eine Man-in-the-Middle- oder DNS-Spoofing-Attacke beliebige Software auf einem anderen System installieren kann. Ebenfalls mit einem Man-in-the-Middle- oder DNS-Spoofing-Angriff bringt man ICQ dazu, alle CPU-Rechenzeit zu verbrauchen, weil die Software nicht mit fehlerhaften HTML-Inhalten im Werbefenster klarkommt. Schließlich prüft ICQ nicht die Gültigkeit von GIF-Dateien, worüber ein Angreifer eine Denial-of-Service-Attacke ausführen kann.

Nach Angaben von Secunia betreffen diese Sicherheitslecks die ICQ-Versionen 1.x, 99, 2000, 2001, 2002 sowie 2003a. Der Hersteller wurde im März und April 2003 darüber unterrichtet, reagierte allerdings bislang nicht darauf. Um die schlimmsten Sicherheitslecks zu umschiffen, sollte man nicht länger die E-Mail-Funktion in ICQ verwenden. Ansonsten bleibt nur als Ausweg, einen anderen ICQ-kompatiblen Instant Messenger oder einen ganz anderen Instant-Messaging-Dienst zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 26,99€

Fritz Schmitz 16. Mai 2003

Er hat kein Problem. Er ist einfach nur ein Vollidiot.

Fritz Schmitz 16. Mai 2003

Ich bin ein Vollidiot. Ich meinte nicht Sven, sondern 'vds' *grins*

Fritz Schmitz 16. Mai 2003

Man Sven, kannst du nicht einmal deine Backen halten? Schon schlimm genug, dass ich mich...

Sven Janssen 09. Mai 2003

btw. immer interessant wer seine Email angibt und wer nicht. Sven

Sven Janssen 09. Mai 2003

oh *peinlich* tut mich Leid großer deutsch Guru Sven


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /