AMD stellt Design für Web-Tablets vor

OEM-Lösung auf Basis von AMDs Alchemy Solutions Au1500 Prozessor

AMD liefert jetzt erste Muster eines auf den AMD Alchemy Prozessoren basierenden "Portable Media Tablet Reference Design Kit" (RDK) aus, das eine komplette Lösung für die Entwicklung von portablen Multimedia- und Daten-Terminals darstellen soll. Die Lösung wird gegen Microsofts Smart Displays positioniert und soll sich durch eine erhöhte Akkulaufzeit auszeichnen sowie unter Windows CE als auch unter Linux laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs Design basiert dabei auf einem AMD Alchemy Solutions Au1500 Prozessor und umfasst sowohl Hardware als auch Software. So sollen OEMs in die Lage versetzt werden, in kurzer Zeit Web-Tablets auf Basis von AMDs Design auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Anbindung an den heimischen PC stellt AMD über das Remote Desktop Protocol (RDP) und Unterstützung von WLAN sicher, ähnlich dem Smart-Display-Konzept von Microsoft. Das RDL soll sich aber vor allem durch seine Multimedia-Funktionen auszeichnen. So unterstützt es die Wiedergabe von MPEG1, 2 und 4, Windows Media Video 8 und 9 wie auch MP3. Dabei kommen ein integrierter Philips-TriMedia-Prozessor und ein Silicon-Motion-Voyager-Gx-Grafikchip zum Einsatz.

Die Netzwerk-Anbindung erfolgt via WLAN, wobei je nach OEM die Standards 802.11b, 802.11g, oder 802.11a über eine Mini-PCI-WLAN-Karte unterstützt werden. Das RDK unterstützt Displays bis zu 12,1" und 1.024 x 786 Pixel.

Das AMD Alchemy Solutions Portable Media Tablet RDK kostet 3.500,- US-Dollar, besteht aus Board, LCD-Panel, Akku, Debug-Karte, Abdeckung und Design-File. Es ist in ersten Mustern jetzt verfügbar. Größere Stückzahlen sollen ab August lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /