Abo
  • Services:

AMD stellt Design für Web-Tablets vor

OEM-Lösung auf Basis von AMDs Alchemy Solutions Au1500 Prozessor

AMD liefert jetzt erste Muster eines auf den AMD Alchemy Prozessoren basierenden "Portable Media Tablet Reference Design Kit" (RDK) aus, das eine komplette Lösung für die Entwicklung von portablen Multimedia- und Daten-Terminals darstellen soll. Die Lösung wird gegen Microsofts Smart Displays positioniert und soll sich durch eine erhöhte Akkulaufzeit auszeichnen sowie unter Windows CE als auch unter Linux laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs Design basiert dabei auf einem AMD Alchemy Solutions Au1500 Prozessor und umfasst sowohl Hardware als auch Software. So sollen OEMs in die Lage versetzt werden, in kurzer Zeit Web-Tablets auf Basis von AMDs Design auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Die Anbindung an den heimischen PC stellt AMD über das Remote Desktop Protocol (RDP) und Unterstützung von WLAN sicher, ähnlich dem Smart-Display-Konzept von Microsoft. Das RDL soll sich aber vor allem durch seine Multimedia-Funktionen auszeichnen. So unterstützt es die Wiedergabe von MPEG1, 2 und 4, Windows Media Video 8 und 9 wie auch MP3. Dabei kommen ein integrierter Philips-TriMedia-Prozessor und ein Silicon-Motion-Voyager-Gx-Grafikchip zum Einsatz.

Die Netzwerk-Anbindung erfolgt via WLAN, wobei je nach OEM die Standards 802.11b, 802.11g, oder 802.11a über eine Mini-PCI-WLAN-Karte unterstützt werden. Das RDK unterstützt Displays bis zu 12,1" und 1.024 x 786 Pixel.

Das AMD Alchemy Solutions Portable Media Tablet RDK kostet 3.500,- US-Dollar, besteht aus Board, LCD-Panel, Akku, Debug-Karte, Abdeckung und Design-File. Es ist in ersten Mustern jetzt verfügbar. Größere Stückzahlen sollen ab August lieferbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /