• IT-Karriere:
  • Services:

AMD stellt Design für Web-Tablets vor

OEM-Lösung auf Basis von AMDs Alchemy Solutions Au1500 Prozessor

AMD liefert jetzt erste Muster eines auf den AMD Alchemy Prozessoren basierenden "Portable Media Tablet Reference Design Kit" (RDK) aus, das eine komplette Lösung für die Entwicklung von portablen Multimedia- und Daten-Terminals darstellen soll. Die Lösung wird gegen Microsofts Smart Displays positioniert und soll sich durch eine erhöhte Akkulaufzeit auszeichnen sowie unter Windows CE als auch unter Linux laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs Design basiert dabei auf einem AMD Alchemy Solutions Au1500 Prozessor und umfasst sowohl Hardware als auch Software. So sollen OEMs in die Lage versetzt werden, in kurzer Zeit Web-Tablets auf Basis von AMDs Design auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Die Anbindung an den heimischen PC stellt AMD über das Remote Desktop Protocol (RDP) und Unterstützung von WLAN sicher, ähnlich dem Smart-Display-Konzept von Microsoft. Das RDL soll sich aber vor allem durch seine Multimedia-Funktionen auszeichnen. So unterstützt es die Wiedergabe von MPEG1, 2 und 4, Windows Media Video 8 und 9 wie auch MP3. Dabei kommen ein integrierter Philips-TriMedia-Prozessor und ein Silicon-Motion-Voyager-Gx-Grafikchip zum Einsatz.

Die Netzwerk-Anbindung erfolgt via WLAN, wobei je nach OEM die Standards 802.11b, 802.11g, oder 802.11a über eine Mini-PCI-WLAN-Karte unterstützt werden. Das RDK unterstützt Displays bis zu 12,1" und 1.024 x 786 Pixel.

Das AMD Alchemy Solutions Portable Media Tablet RDK kostet 3.500,- US-Dollar, besteht aus Board, LCD-Panel, Akku, Debug-Karte, Abdeckung und Design-File. Es ist in ersten Mustern jetzt verfügbar. Größere Stückzahlen sollen ab August lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /