Abo
  • Services:

Cypress, Infineon und Micron mit ersten CellularRAM-Mustern

Familie von Low-Power-PSRAMs für 2.5G- und 3G-Mobiltelefone

Das gemeinsame Entwicklungs-Team von Cypress, Infineon und Micron kündigte jetzt die Verfügbarkeit von CellularRAM-Musterbausteinen mit 32 Megabit für Mobiltelefone an. Dabei sind Versionen für den asynchronen als auch den Burst-Mode verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Letztes Jahr hatten die drei Unternehmen die gemeinsame Entwicklung der Spezifikation von CellularRAM für mehrere Produktgenerationen vereinbart. CellularRAMs sind Pseudo-SRAMs (PSRAMs) mit sehr geringer Leistungsaufnahme. Diese Speicherbausteine sind für die Speicher- und Bandbreiten-Anforderungen in zukünftigen 2.5G- und 3G-Mobiltelefonen ausgelegt und bieten eine geringere Kosten/Bit-Rate als herkömmliche Lösungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

CellularRAMs haben verschiedene Stromsparfunktionen implementiert. Mit identischer Spannungsversorgung, Gehäuse und Anschlussbelegung sind sie kompatibel zu Low-Power-SRAMs, die bisher in Mobiltelefon-Designs eingesetzt wurden. Durch diese kompatible Architektur soll ein einfacher Übergang von SRAM- zu CellularRAM-Produkten ermöglicht werden.

Jedes der drei Unternehmen fertigt die Produkte mit eigenen Design- und Prozess-Techniken sowie nach eigenem Produkteinführungsplan. Neben den 32-MBit-Komponenten sind auch Versionen mit 16 und 64 MBit Speicherkapazität geplant. Micron bemustert derzeit die 32-MBit- und 64-MBit-Speicher und plant die Volumenfertigung im 3. Quartal 2003. Auch von Infineon sind derzeit Muster mit 32 MBit und 16 MBit verfügbar, die Volumenfertigung ist ebenfalls für das 3. Quartal 2003 vorgesehen. Cypress will erste Muster ab der ersten Jahreshälfte 2004 liefern.

Das CellularRAM basiert auf einer DRAM-Speicherzelle mit einem Transistor im Gegensatz zu der sonst üblichen SRAM-Zelle mit sechs Transistoren, die entsprechend mehr Platz benötigt. Die Muster der 32-MBit-CellularRAMs arbeiten mit bis zu 104 MHz, haben eine Latenzzeit von 70 ns und bieten eine Bandbreite von bis zu 208 MB/s (1,5 Gb/s). Die neuen Speicherbausteine emulieren gängige Burst-Schreib/Lese-Modes, einschließlich der Intel-W18- und Micron-Flash-Burst-kompatiblen Protokolle mit verschiedenen I/O-Spannungen.

Die beteiligten Unternehmen arbeiten bereits an der Definition der nächsten Generation der CellularRAM-Produktfamilie - einem 128-MBit-Baustein, der für die zweite Jahreshälfte 2004 geplant ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /