Apple Musik: Binnen Wochenfrist mehr als 1 Million Verkäufe

iTunes Music Store von Apple übertrifft Erwartungen

In dem letzten Montag (28.4.03) neu eröffneten iTunes Music Store von Apple wurden in der ersten Woche mehr als 1.000.000 Songs online gekauft. Über die Hälfte aller Lieder wurden in einem Album erworben; Befürchtungen, dass der Verkauf pro Titel die Nachfrage nach kompletten Alben kannibalisiert, bestätigen sich somit nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus den zurzeit über 200.000 erhältlichen Musikstücken wurden mehr als die Hälfte zumindest einmal heruntergeladen. Darüber hinaus meldet Apple zusätzlich über 1.000.000 Downloads der Software iTunes 4. Für die ebenfalls vor einer Woche vorgestellte iPod-Serie der neuen Generation verzeichnete Apple nach eigenen Angaben schon über 110.000 Bestellungen - zusätzlich gingen in den USA am ersten Wochenende mehr als 20.000 iPods über den Ladentisch.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

"In noch nicht mal einer Woche sind wir zum weltweit größten Online-Musik-Unternehmen geworden", sagte Steve Jobs, CEO von Apple. "Die 1-Million-Marke schon in der ersten Woche zu übertreffen kam total überraschend", erklärte Roger Ames, Chairman und CEO der Warner Music Gruppe.

"Unsere internen Erwartungen an den iTunes Music Store lagen bei 1.000.000 verkauften Songs im ersten Monat. Dies bereits in einer Woche zu bewerkstelligen ist ein Riesenerfolg", ergänzte Doug Morris, CEO von Universal Music.

Ob und wann das Angebot auch für europäische Fans und Windows-Anwender verfügbar sein wird, teilte Apple indes nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tantalus 07. Mai 2003

Gerade deshalb ist eine Verteilung über mehrere RZ mehr als wahrscheinlich. Anders...

Hmm 07. Mai 2003

Schon mal darüber nachgedacht, dass die Annahme gleichverteilten Traffics absolut...

Tantalus 07. Mai 2003

Schon mal darüber nachgedacht, dass es auch Mirrors und Load-Balancing-Systeme gibt...

Nico 07. Mai 2003

Hi ! endlich einer der meine Meinung etwas teilt. Bei den Downloads handelt es sich nicht...

Hmm 07. Mai 2003

Korrigiert mich bitte: 1.000.000 Downloads in einer Woche 4 MB/Download 41943040 Bits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /