2003: Wieder Wachstum bei elektronischen Bauelementen

In Umsatzzahlen ausgedrückt, sorgte die Telekommunikation für ein Volumen von 3,8 Milliarden Euro (minus 15,9 Prozent) und die Datentechnik für 3,5 Milliarden Euro (minus 13,2 Prozent). Die Industrieelektronik fragte Bauelemente im Wert von 2,9 Milliarden Euro nach (minus 20,3 Prozent). Mit Anteilen von jeweils knapp drei Prozent spielte die Konsum- und Unterhaltungselektronik in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Da der Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar im vergangenen Jahr sehr deutlichen Veränderungen unterlag, weichen die Marktstatistiken in Euro und US-Dollar im internationalen Vergleich erheblich voneinander ab. Bauelemente werden zwar weltweit in Dollar gehandelt, doch ermöglicht nur die Marktbetrachtung auf Euro-Basis einen direkten Vergleich mit den Inlandszahlen. Danach verzeichnete der Weltmarkt im Jahr 2002 auf Dollar-Basis mit plus 0,3 Prozent eine "schwarze Null" und erreichte ein Volumen von 273 Milliarden US-Dollar. In Euro gerechnet ergab sich für den Weltmarkt indes ein Rückgang von 4,8 Prozent auf 290 Milliarden Euro.

Die Regionen zeigten sehr uneinheitliche Entwicklungen: In Europa ging der Markt für elektronische Bauelemente auf Euro-Basis um 11,8 Prozent auf 55 Milliarden Euro zurück und ist damit fast im Gleichklang mit der Entwicklung auf dem deutschen Markt. Den stärksten Einbruch verbuchte Amerika mit einem Rückgang von minus 14,8 Prozent auf knapp 70 Milliarden Euro, Japan ging um minus 10,7 Prozent auf 59 Milliarden Euro zurück. Einzig der Markt Südostasien konnte mit einem Plus 14 Prozent sehr deutlich zulegen. Er hat mit 101 Milliarden Euro nun nahezu 35 Prozent Anteil am gesamten Weltmarkt für elektronische Bauelemente. An zweiter Stelle lag auf Euro-Basis Amerika mit 24 Prozent, gefolgt von Japan und Europa, die mit 20 und 19 Anteilen fast gleichauf liegen. Der Anteil des deutschen Marktes am Weltmarkt belief sich im vergangenen Jahr in Euro auf 5,6 Prozent, nach 6,1 Prozent im Jahr 2001. Nahezu unverändert bei 30 Prozent lag der Anteil Deutschlands am europäischen Markt.

Nach einer nunmehr zweijährigen Durststrecke mit deutlichen Rückgängen am deutschen Markt rechnet der ZVEI für 2003 wieder mit einer positiven Entwicklung und einem Wachstum von knapp neun Prozent. Positive Impulse erwartet die Bauelemente-Industrie dabei aus allen wichtigen Abnehmersegmenten. Dieser positive Trend dürfte sich nach aktuellen Einschätzungen des ZVEI im Jahr 2004 verstärkt fortsetzen.

Der Verband weist bei seiner Prognose allerdings darauf hin, dass der deutsche Markt nicht unabhängig von globalen Rahmenbedingungen beurteilt werden darf. Da auch hier zu Lande mittlerweile ein beträchtlicher Anteil auf Dollar-Basis fakturiert wird, haben Paritätsveränderungen zwischen US-Dollar und Euro einen erheblichen Einfluss; der Dollar-Euro-Wechselkurs ist jedoch nur schwer abzuschätzen. Bei gleichbleibendem Kurs von derzeit rund 1,10 US-Dollar für einen Euro und Abrechnung in Dollar wird das erwartete Wachstum durch den Umrechnungseffekt bereits weitgehend aufgezehrt.

Dazu ist die weitere Entwicklung von zahlreichen Einflüssen abhängig, allen voran die nach wie vor bestehende weltpolitische Unsicherheit, aber auch die konjunkturelle Beeinflussung in Folge des SARS-Virus, die sich in ihren wirtschaftlichen Auswirkungen kaum quantifizieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 2003: Wieder Wachstum bei elektronischen Bauelementen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /