Abo
  • Services:

Arcor senkt Minutenpreise für Internet-by-Call

Online-Minute kostet tagsüber 0,79 Cent

Arcor senkt die Minutenpreise für Internet-by-Call. Mit dem Arcor-Internet-by-Call-Spartarif bietet das Unternehmen nun einen Tarif speziell für längere Online-Sitzungen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei kostet die Surfminute zur Hauptzeit (montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr) 0,79 Cent sowie in der übrigen Zeit 0,83 Cent. Allerdings fallen pro Einwahl zusätzlich 7,9 Cent an.

Der Arcor-Internet-by-Call-Spartarif ist über die Einwahlnummer 0192076 mit dem Benutzernamen "arcor-spar" und dem Kennwort "internet" erreichbar und kann sofort ohne Anmeldung genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

René 08. Mai 2003

Ich weiss was dann passiert, es kommt eine Fehlermeldung und arcor kassiert 8 cent...

ISDN 07. Mai 2003

1rst mal 8 Cent sind echt zuviel. vor allem wenn man nur Mails abholen oder mal kurz was...

bm 06. Mai 2003

das Problem ist, dass die Verbindung bei Arcor nicht allzu stabil ist. Länger als etwa 45...

ThadMiller 06. Mai 2003

"Freenet Nebenzeit zu 0,9cent/min mit Arcor zu 0,8cent/min. Bei der Differenz von gerade...

genug von den... 06. Mai 2003

ich würde das eher nicht ausprobieren. klingt wie eine der spam-mails die einem zu einem...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /