Abo
  • Services:

Spieletest: X-Men - Wolverines Revenge

Screenshot #3
Screenshot #3
Leider hat man stellenweise so seine Probleme mit der Steuerung, die Angriffe sind oft ungenau, in fast jedem Disput trägt man Verletzungen davon. Zwar kann sich Wolverine - getreu der Comic-Vorlage - mit der Zeit regenerieren, wofür allerdings seine Krallen eingezogen werden müssen. Trotzdem ist es spielerisch wenig befriedigend, ohne eigenes Verschulden Schaden zu erleiden.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Screenshot #4
Screenshot #4
Auch optisch enttäuscht der Titel - die Texturen sind oft recht verwaschen und karg. Das gilt für die Xbox- und Gamecube-Versionen, auf die sich dieser Test bezieht, gleichermaßen. Wolverine's Revenge ist darüber hinaus auch für PlayStation 2, PC und GBA erhältlich.

Fazit:
Die unterhaltsamen Wutausbrüche von Wolverine und sein Gefahren vorhersehender Instinkt sind durchaus nette Ideen, die dieses Action-Adventure aus der Masse ähnlicher Titel herausheben. Richtig gut ist das Spiel aber trotzdem nicht - dafür ist die Optik zu altbacken, die Steuerung zu ungenau. Wer sich selbst also nicht zu den leidenschaftlichsten X-Men-Fans zählt, kommt auch gut ohne diesen Titel aus.

 Spieletest: X-Men - Wolverines Revenge
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

niterider 11. Jun 2006

Spiel mal Legacy of Kain: Defiance! Das ist ein hervorragender Action Adventure Titel...

chojin 07. Mai 2003

Stimmt, aber am Anfang war der Film, 5 Jahre vor der Serie.

inu 07. Mai 2003

Aber ich muss eingestehen, da ich keine Serien gucke (Zeitverschwendung imo) sagt mir...

David 06. Mai 2003

Leute, wartet einfach mal getrost auf "Enter the Matrix" mit ca 1000 moves, über einer...

Disaster 06. Mai 2003

och im weitesten sinne würde ich dune2 und dune200 nennen. aber da´is schon was dran...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /