Abo
  • Services:

Erste Radeon 9500 Pro für rund 180,- Euro (Update)

Fun Computer lockt mit Sonderangebot - üblich sind rund 200,- Euro

Der Online-Händler Fun Computer bietet eine der beliebten, aber auf absehbare Zeit nicht mehr erhältlichen Radeon-9500-Pro-Grafikkarten für rund 180,- Euro an. Normal sind eher rund 200,- Euro oder auch mehr, so dass das Angebot - auch wenn es nur rund 20 Euro unter dem Üblichen liegt - recht interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der von Fun Computer vertriebenen Karte handelt es sich um eine Connect3D Radeon 9500 Pro mit 128 MByte DDR-SDRAM in der Retail-Version, die laut Shop-Webseite für 179,99 verkauft wird. Die Versandgebühren sind noch nicht enthalten, wer per Vorkasse bezahlt, kommt mit 4,50 Euro Zuschlag davon.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

ATIs Radeon-9500-Pro-Grafikprozessor wird auf absehbare Zeit vom etwas langsameren, neuen Radeon 9600 Pro abgelöst, der auf Grund des Sprungs auf 0,13 Mikron günstiger produziert werden und deutlich mehr Übertaktungspotenzial bieten soll. Zumindest der Hersteller Sapphire erwartet allerdings, dass die Radeon-9600-Pro-Grafikkarten vom Handel erstmal für rund 220,- Euro und damit preislich über den günstigsten Radeon-9500-Pro-Grafikkarten liegen werden.

Im Golem.de-Preisvergleich unter markt.golem.de liegt - im Vergleich zum Fun-Computer-Angebot - die nächstgünstigste, verfügbare Radeon-9500-Pro-Grafikkarte bei 195,- Euro, die teuerste und beim Händler vorrätige wird mit 225,- Euro gelistet. Für Händler ist die Aufnahme in markt.golem.de übrigens kostenlos. Golem.de nimmt an Affiliate-Programmen zudem nicht teil, um seine Unabhängigkeit zu wahren.

Nachtrag:

Bei Fun Computer ist die Grafikkarte mittlerweile nicht mehr auf Lager, in ein bis zwei Wochen will der Händler laut Produktseite wieder eine Lieferung bekommen. Der Händler E-Bug listet die Karte für 182,11 Euro, allerdings ist sie dort auch gerade nicht verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

NeonTH 07. Mai 2003

siehe http://www.hardocp.com/article.html?art=NDY0 übertaktet ist die radeon 9600 grö...

Absoluter Beginner 06. Mai 2003

Also ich hab bei K&M Elektronik ne Radeon 9500 Pro von Sapphire für 184.99 € incl...

venny 06. Mai 2003

moin, also ich hab die radeon 9500 pro für 174 bekommen, allerdings vor 4...

Mal_Sehen 05. Mai 2003

Theoretisch korrekt. Mehrere Test-Seiten haben herausgefunden, dass die 9600Pro stark...

hiTCH-HiKER 05. Mai 2003

Nein, das geht nur mit einigen 9500 (non-Pro)...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /