Abo
  • Services:

Erste Radeon 9500 Pro für rund 180,- Euro (Update)

Fun Computer lockt mit Sonderangebot - üblich sind rund 200,- Euro

Der Online-Händler Fun Computer bietet eine der beliebten, aber auf absehbare Zeit nicht mehr erhältlichen Radeon-9500-Pro-Grafikkarten für rund 180,- Euro an. Normal sind eher rund 200,- Euro oder auch mehr, so dass das Angebot - auch wenn es nur rund 20 Euro unter dem Üblichen liegt - recht interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der von Fun Computer vertriebenen Karte handelt es sich um eine Connect3D Radeon 9500 Pro mit 128 MByte DDR-SDRAM in der Retail-Version, die laut Shop-Webseite für 179,99 verkauft wird. Die Versandgebühren sind noch nicht enthalten, wer per Vorkasse bezahlt, kommt mit 4,50 Euro Zuschlag davon.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

ATIs Radeon-9500-Pro-Grafikprozessor wird auf absehbare Zeit vom etwas langsameren, neuen Radeon 9600 Pro abgelöst, der auf Grund des Sprungs auf 0,13 Mikron günstiger produziert werden und deutlich mehr Übertaktungspotenzial bieten soll. Zumindest der Hersteller Sapphire erwartet allerdings, dass die Radeon-9600-Pro-Grafikkarten vom Handel erstmal für rund 220,- Euro und damit preislich über den günstigsten Radeon-9500-Pro-Grafikkarten liegen werden.

Im Golem.de-Preisvergleich unter markt.golem.de liegt - im Vergleich zum Fun-Computer-Angebot - die nächstgünstigste, verfügbare Radeon-9500-Pro-Grafikkarte bei 195,- Euro, die teuerste und beim Händler vorrätige wird mit 225,- Euro gelistet. Für Händler ist die Aufnahme in markt.golem.de übrigens kostenlos. Golem.de nimmt an Affiliate-Programmen zudem nicht teil, um seine Unabhängigkeit zu wahren.

Nachtrag:

Bei Fun Computer ist die Grafikkarte mittlerweile nicht mehr auf Lager, in ein bis zwei Wochen will der Händler laut Produktseite wieder eine Lieferung bekommen. Der Händler E-Bug listet die Karte für 182,11 Euro, allerdings ist sie dort auch gerade nicht verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 12,49€
  3. 8,59€
  4. 44,99€

NeonTH 07. Mai 2003

siehe http://www.hardocp.com/article.html?art=NDY0 übertaktet ist die radeon 9600 grö...

Absoluter Beginner 06. Mai 2003

Also ich hab bei K&M Elektronik ne Radeon 9500 Pro von Sapphire für 184.99 € incl...

venny 06. Mai 2003

moin, also ich hab die radeon 9500 pro für 174 bekommen, allerdings vor 4...

Mal_Sehen 05. Mai 2003

Theoretisch korrekt. Mehrere Test-Seiten haben herausgefunden, dass die 9600Pro stark...

hiTCH-HiKER 05. Mai 2003

Nein, das geht nur mit einigen 9500 (non-Pro)...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /