Abo
  • Services:

E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

Bergheim übt Kritik an Konkurrenten

Der Chef von Deutschlands drittgrößtem Mobilfunkanbieter E-Plus übt heftige Kritik an seinen Konkurrenten. Uwe Bergheim glaubt, dass die Pläne anderer Netzbetreiber, bereits im Sommer mit der neuen Mobilfunktechnik UMTS starten zu wollen, zu ehrgeizig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich halte es nach wie vor für fahrlässig, wenn wir jetzt auch bei UMTS weiterhin nur Ankündigungen machen und knappe Zeitpläne in die Welt setzen, die hinterher Tausende von enttäuschten Kunden zurücklassen", sagte Bergheim im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel. "Das ist falsch. Wir werden uns nicht daran beteiligen. Wir werden erst liefern, wenn das Produkt den Erwartungen der Kunden entspricht."

Stellenmarkt
  1. Schroff GmbH, Straubenhardt
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Ob der Start in das mobile Multimedia-Zeitalter fünf Wochen früher oder später beginne, interessiere im Zweifel niemanden. Ein schlechter Start hingegen schade der gesamten Industrie. "Wichtig ist, dass wir eine Technologie anbieten, die integer ist, und dass wir die Dienste auch wirklich funktionsfähig präsentieren. Das war in der Vergangenheit oft nicht der Fall", sagte Bergheim.

E-Plus hat den kommerziellen Start seines UMTS-Netzes erst für Anfang 2004 angekündigt. Bergheim sieht in dem späteren Start keinen Nachteil für sein Unternehmen. "Auf der Basis der Kenntnisse, die wir haben, ist ein Start im Herbst schwierig. Wir haben schließlich alle die gleichen Hersteller. Es seien nicht nur in der Netztechnik noch einige Probleme zu lösen, zweifelhaft sei auch, ob die notwendigen UMTS-Handys in breiter Auswahl rechtzeitig zur Verfügung stehen. Wir haben immer wieder erlebt, dass die Geräte nicht zu dem Zeitpunkt da sind, zu dem sie angekündigt wurden", sagte Bergheim. "Und hier haben wir die komplexeste aller Technologien vor uns. Warum sollte es jetzt, wo die Aufgabe am schwierigsten ist, zum ersten Mal in dieser Industrie pünktlich klappen?"

Auch in der Frage, wann sich UMTS auf dem Markt durchsetzt, ist Bergheim zurückhaltender als andere. "Drei bis fünf Jahre wird es wohl dauern. Ich glaube nicht, dass wir vor diesem Zeitpunkt eine breite UMTS-Verwendung sehen werden."

Spekulationen, E-Plus werde mit dem kleineren Konkurrenten O2 zusammengehen, erteilte Bergheim erneut eine Absage: "Wir wollen aus eigener Kraft wachsen." Er führe keine Gespräche mit O2. "Und es finden auch auf der Ebene von KPN keine Gespräche statt", fügte Bergheim hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael 05. Mai 2003

Lieber c.b. wer jemanden unrealistisch nennt, der eine neue und verheißungsvolle...

Michael 05. Mai 2003

Kai, i-mode basiert auf GPRS. Du verwechselst da was. i-mode ist ein Service, GPRS ein...

Kai 05. Mai 2003

Ob das der einzige Grund ist? Irgenwie investiert E-Plus immer mehr in Nieschenprodukte...

c.b. 05. Mai 2003

Nein, typischer Fall von Fehlkalkulation...*g*. produkte beim kunden reifen zu lassen...

Torsten 05. Mai 2003

Erstaunlich realistische und damit vernuenftige Einschaetzung. Ist selten fuer die...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /