Abo
  • Services:

E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

Bergheim übt Kritik an Konkurrenten

Der Chef von Deutschlands drittgrößtem Mobilfunkanbieter E-Plus übt heftige Kritik an seinen Konkurrenten. Uwe Bergheim glaubt, dass die Pläne anderer Netzbetreiber, bereits im Sommer mit der neuen Mobilfunktechnik UMTS starten zu wollen, zu ehrgeizig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich halte es nach wie vor für fahrlässig, wenn wir jetzt auch bei UMTS weiterhin nur Ankündigungen machen und knappe Zeitpläne in die Welt setzen, die hinterher Tausende von enttäuschten Kunden zurücklassen", sagte Bergheim im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel. "Das ist falsch. Wir werden uns nicht daran beteiligen. Wir werden erst liefern, wenn das Produkt den Erwartungen der Kunden entspricht."

Stellenmarkt
  1. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Ob der Start in das mobile Multimedia-Zeitalter fünf Wochen früher oder später beginne, interessiere im Zweifel niemanden. Ein schlechter Start hingegen schade der gesamten Industrie. "Wichtig ist, dass wir eine Technologie anbieten, die integer ist, und dass wir die Dienste auch wirklich funktionsfähig präsentieren. Das war in der Vergangenheit oft nicht der Fall", sagte Bergheim.

E-Plus hat den kommerziellen Start seines UMTS-Netzes erst für Anfang 2004 angekündigt. Bergheim sieht in dem späteren Start keinen Nachteil für sein Unternehmen. "Auf der Basis der Kenntnisse, die wir haben, ist ein Start im Herbst schwierig. Wir haben schließlich alle die gleichen Hersteller. Es seien nicht nur in der Netztechnik noch einige Probleme zu lösen, zweifelhaft sei auch, ob die notwendigen UMTS-Handys in breiter Auswahl rechtzeitig zur Verfügung stehen. Wir haben immer wieder erlebt, dass die Geräte nicht zu dem Zeitpunkt da sind, zu dem sie angekündigt wurden", sagte Bergheim. "Und hier haben wir die komplexeste aller Technologien vor uns. Warum sollte es jetzt, wo die Aufgabe am schwierigsten ist, zum ersten Mal in dieser Industrie pünktlich klappen?"

Auch in der Frage, wann sich UMTS auf dem Markt durchsetzt, ist Bergheim zurückhaltender als andere. "Drei bis fünf Jahre wird es wohl dauern. Ich glaube nicht, dass wir vor diesem Zeitpunkt eine breite UMTS-Verwendung sehen werden."

Spekulationen, E-Plus werde mit dem kleineren Konkurrenten O2 zusammengehen, erteilte Bergheim erneut eine Absage: "Wir wollen aus eigener Kraft wachsen." Er führe keine Gespräche mit O2. "Und es finden auch auf der Ebene von KPN keine Gespräche statt", fügte Bergheim hinzu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 29,95€
  3. 4,99€

Michael 05. Mai 2003

Lieber c.b. wer jemanden unrealistisch nennt, der eine neue und verheißungsvolle...

Michael 05. Mai 2003

Kai, i-mode basiert auf GPRS. Du verwechselst da was. i-mode ist ein Service, GPRS ein...

Kai 05. Mai 2003

Ob das der einzige Grund ist? Irgenwie investiert E-Plus immer mehr in Nieschenprodukte...

c.b. 05. Mai 2003

Nein, typischer Fall von Fehlkalkulation...*g*. produkte beim kunden reifen zu lassen...

Torsten 05. Mai 2003

Erstaunlich realistische und damit vernuenftige Einschaetzung. Ist selten fuer die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /