Abo
  • Services:

HTML-Code bringt Internet Explorer zum Absturz

Auch Outlook und FrontPage betroffen

Der Microsoft Internet Explorer lässt sich mit einem einfachen HTML-Code zum Absturz bringen - darüber informierte jetzt das IT-Sicherheitsunternehmen Secunia. Das Problem steckt in einer Bibliothek, die von diversen Windows-Applikationen - darunter dem Internet Explorer - verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Bug in Microsofts "Shell Light-Weight Utility Library" (shlwapi.dll) lässt sich der Browser mit einem einfachen HTML-Code zum Absturz bringen. Die Applikation wird mit der Fehlermeldung "Unhandled exception in iexplore.exe (SHLWAPI.DLL): 0xC0000005: Access Violation" beendet.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Laut Secunia sind neben dem Internet Explorer ab Version 4.0 auch der Windows Explorer, Outlook, Outlook Express, Frontpage und alle anderen Microsoft-Programme betroffen, die die shlwapi.dll verwenden.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Funktionen wie JavaScript oder ActiveX aktiviert oder deaktiviert sind, da reiner HTML-Code ausreicht, um die Applikationen zum Absturz zu bringen. Eine Lösung für das Problem existiert bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

Hmm.. 23. Jan 2004

Also mal ehlich..was für eine sinnlose Diskussion...Jeder bef#§$%te Browser hat...

Carina 20. Nov 2003

Hab da glaub en anderes Problem, aber auch mit dem Internet explorer Bei mir stürzt mein...

Sulfonamid 04. Sep 2003

Bitte? Das Problem ist doch eher, dass alle den IE als alleinig seeligmachenden Browser...

Wotz 04. Sep 2003

Tut mir echt leid, dass du so engstirnig denkst. Aber es gibt vielleicht ne Menge Firmen...

Raulsinropa 26. Jun 2003

Hey Du Fuzzi such dir gefälligst ein eigenes Pseudonym!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /