Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003

Dank normalem Pentium-4-Prozessor nur als Desktop-PC-Ersatz geeignet

Ab Donnerstag, dem 8. Mai 2003, will Aldi Süd ein "Medion Titanium MD6200" getauftes Notebook anbieten, bei Aldi Nord ist es schon einen Tag früher erhältlich. Das als Desktop-PC-Ersatz gedachte Gerät mit 15-Zoll-TFT-Display (1.024 x 768 Pixel) richtet sich mit seinem 2,6-GHz-Pentium-4-Prozessor und einem GeForceFX-Go-5200-Grafikchip hauptsächlich an Multimedianutzer und Spielefans.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der normale, nicht stromsparende Pentium-4-Prozessor (mit Northwood-Kern) auf 512 MByte DDR333-SDRAM von Siemens zugreift, stehen dem AGP-8X-Grafikchip eigene 64 MByte DDR-SDRAM zur Verfügung. Der Hauptspeicher kann auf 1 GByte erweitert werden. Als Datenträger sind eine 40-GByte-Festplatte von Hitachi, ein 8fach-DVD-ROM-/24fach-CD-Brenner-Kombilaufwerk (10fach bei CD-RW-Medien) und ein Multiformat-Flashkartenleser integriert. Als Diskettenersatz liegt ein 64-MByte-USB-Speicherstift bei.

Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003
  2. Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003

Das Titanium MD6200 von Medion ist von Hause aus 11-Mbps-WLAN-fähig (nach IEEE-802.11b-Standard), eine entsprechende Netzwerkkarte scheint der Aldi-Formulierung zufolge ins Gerät integriert zu sein. Weitere Schnittstellen, die geboten werden: 4 x USB 2.0, 1 x Firewire 400 (IEEE 1394), PC-Card-Slot (PCMCIA Typ II), 10/100-Mbps-Ethernet, ein integriertes 56k-Modem (V.90), ein Infrarot-Port, eine serielle Schnittstelle, eine PS/2-Schnittstelle, ein VGA-Anschluss und ein TV-Ausgang. Das Notebook verfügt laut Aldi über 5.1-Kanal-Raumklang, allerdings nur in Verbindung mit einem entsprechenden, nicht im Lieferumfang enthaltenen Lautsprechersystem. Neben analogen Ausgängen gibt es auch einen optischen S/P-DIF-Ausgang.

Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

linz 02. Nov 2004

habe versucht meinen laptop zu reklamieren, das problem sei gerätespezifisch....gibt es...

MOD 17. Jun 2003

Schau doch mal nach dem Freeliner XP 2500 (zb bei Red Zack) von Peacock. Schnelle 3D...

Metin 16. Jun 2003

Das Bild flimmert sehr oft, ist das wegen den 60 Hz Refresh Rate?

mischawolf 25. Mai 2003

Ja es gibt Abhilfe.Ab zu Aldi und umtauschen.Hat bei mir ohne Probleme geklappt. gruss Mischa

wizard 24. Mai 2003

Nie wieder.. Das Ding ist nervtötend laut, selbst wenn keine Programme laufen. Auch das...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /