Abo
  • Services:

Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003

Dank normalem Pentium-4-Prozessor nur als Desktop-PC-Ersatz geeignet

Ab Donnerstag, dem 8. Mai 2003, will Aldi Süd ein "Medion Titanium MD6200" getauftes Notebook anbieten, bei Aldi Nord ist es schon einen Tag früher erhältlich. Das als Desktop-PC-Ersatz gedachte Gerät mit 15-Zoll-TFT-Display (1.024 x 768 Pixel) richtet sich mit seinem 2,6-GHz-Pentium-4-Prozessor und einem GeForceFX-Go-5200-Grafikchip hauptsächlich an Multimedianutzer und Spielefans.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der normale, nicht stromsparende Pentium-4-Prozessor (mit Northwood-Kern) auf 512 MByte DDR333-SDRAM von Siemens zugreift, stehen dem AGP-8X-Grafikchip eigene 64 MByte DDR-SDRAM zur Verfügung. Der Hauptspeicher kann auf 1 GByte erweitert werden. Als Datenträger sind eine 40-GByte-Festplatte von Hitachi, ein 8fach-DVD-ROM-/24fach-CD-Brenner-Kombilaufwerk (10fach bei CD-RW-Medien) und ein Multiformat-Flashkartenleser integriert. Als Diskettenersatz liegt ein 64-MByte-USB-Speicherstift bei.

Inhalt:
  1. Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003
  2. Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003

Das Titanium MD6200 von Medion ist von Hause aus 11-Mbps-WLAN-fähig (nach IEEE-802.11b-Standard), eine entsprechende Netzwerkkarte scheint der Aldi-Formulierung zufolge ins Gerät integriert zu sein. Weitere Schnittstellen, die geboten werden: 4 x USB 2.0, 1 x Firewire 400 (IEEE 1394), PC-Card-Slot (PCMCIA Typ II), 10/100-Mbps-Ethernet, ein integriertes 56k-Modem (V.90), ein Infrarot-Port, eine serielle Schnittstelle, eine PS/2-Schnittstelle, ein VGA-Anschluss und ein TV-Ausgang. Das Notebook verfügt laut Aldi über 5.1-Kanal-Raumklang, allerdings nur in Verbindung mit einem entsprechenden, nicht im Lieferumfang enthaltenen Lautsprechersystem. Neben analogen Ausgängen gibt es auch einen optischen S/P-DIF-Ausgang.

Aldi-Notebook mit GeForceFX Go kommt am 7./8. Mai 2003 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

linz 02. Nov 2004

habe versucht meinen laptop zu reklamieren, das problem sei gerätespezifisch....gibt es...

MOD 17. Jun 2003

Schau doch mal nach dem Freeliner XP 2500 (zb bei Red Zack) von Peacock. Schnelle 3D...

Metin 16. Jun 2003

Das Bild flimmert sehr oft, ist das wegen den 60 Hz Refresh Rate?

mischawolf 25. Mai 2003

Ja es gibt Abhilfe.Ab zu Aldi und umtauschen.Hat bei mir ohne Probleme geklappt. gruss Mischa

wizard 24. Mai 2003

Nie wieder.. Das Ding ist nervtötend laut, selbst wenn keine Programme laufen. Auch das...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /