Abo
  • Services:

Spieletest: Primal - Dämonen-Action für PS2

Screenshot #3
Screenshot #3
In ihrer menschlichen Gestalt macht Jen als Kämpferin natürlich nicht viel her. Da in ihr aber nicht nur menschliche, sondern auch dämonische Gene schlummern, ist sie in der Lage, verschiedene alternative Formen anzunehmen, um sich so der Monster-Brut in den Weg zu stellen. In jeder der vier Welten greift sie dabei auf andere Mittel zurück: Im Unterwasser-Level etwa ist sie in der Lage zu schwimmen und unter Wasser zu atmen, in anderen Bereichen bekommt sie auf einmal scharfe Krallen oder kann höher springen. Für die Transformationen benötigt sie allerdings Dämonen-Energie, und auch hier kommt wieder Scree ins Spiel - der erweist sich unter anderem durch das Einsammeln von Seelen als hilfsbereiter Energie-Lieferant.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Screenshot #4
Screenshot #4
Nicht nur Jen sieht in jeder Welt anders aus, auch die Umgebungen wechseln ihr Erscheinungsbild. Allen Welten gemeinsam ist dabei die optische Brillanz - Primal sieht über weite Strecken wirklich beeindruckend gut aus. Lichtverhältnisse werden in Echtzeit berechnet, zusätzliche Spezialeffekte wie Regen und Schnee sowie herumwehende Blätter und Stoffe lassen die Level noch lebendiger wirken. Zudem gibt es mehr als drei Stunden hervorragend synchronisierte Videosequenzen und einen Soundtrack-Mix aus bombastischer Klassik und heftigem Rock.

Screenshot #5
Screenshot #5
Das Gameplay steht dem allerdings ein bisschen nach - hier ist eher Hausmannskost angesagt. Die meiste Zeit prügelt sich Jen mit den diversen Feinden, die automatisch anvisiert und dann mit den vier Schultertasten auf unterschiedliche Art und Weise traktiert werden - das Austüfteln bestimmter Taktiken ist eigentlich nie nötig. Und auch die Schwierigkeit der Rätsel ist eher niedrig. Mehr als die typischen Schalter-Aufgaben sind selten zu lösen, Primal richtet sich also vor allem an Action-Einsteiger. Auch die werden sich allerdings wenig erfreut darüber zeigen, dass sie stellenweise minutenlang durch die riesigen Level irren und unnötig Zeit beim Zurücklegen der weiten Strecken verbringen.

Fazit:
Primal hält leider inhaltlich nicht ganz, was das bombastische Äußere verspricht - spätestens nach den ersten zwei, drei Spielstunden wird man sich etwas intelligenter vorgehende Gegner oder raffiniertere Rätsel wünschen. Gute Unterhaltung ist dank der zum Teil grandiosen Präsentation trotzdem sichergestellt - nur hätte aus Primal mit etwas mehr Fein-Tuning noch deutlich mehr werden können.

 Spieletest: Primal - Dämonen-Action für PS2
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei Alternate.de

Sandra Spies 08. Okt 2005

Hey Mann wann kommt der zweiter Teil ,das spiel ist echt COOL

Jen Tate85 30. Sep 2005

Das Spiel habe ich schon zwei mla durch . Es soll ja ein zweiter Teil kommen, nur Wann.

Jetiman 08. Jul 2003

Ich habe das game fast durch

Trixda 06. Mai 2003

Hehe, stimmt. er sieht sogar besser aus als im eigentlichen x-men spiel:-)

Vincenzo 06. Mai 2003

beim letzten Screenshot haben die Volverine recht gut kopiert ;-)


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /