Abo
  • Services:

IBM: Kleinsten Festkörper-Licht-Emitter entwickelt

Licht-Emitter aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen misst nur 1,4 Nanometer

IBM hat nach eigenen Angaben den derzeit weltweit kleinsten Festkörper-Licht-Emitter ("Solid-state Light Emitter") mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes) erzeugt. Der Licht-Emitter wird elektronisch gesteuert und besteht aus einem einzelnen Molekül. Die Entwicklung deutet laut IBM darauf hin, dass die Eigenschaften von Carbon-Nanotubes neue Anwendungsmöglichkeiten in der Opto-Elektronik aufzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kohlenstoff-Nanoröhrchen sind röhrenförmige Moleküle, die fünfzigtausend Mal dünner als das menschliche Haar sind. IBM geht davon aus, dass Kohlenstoff-Nanoröhrchen einer der vielversprechendsten Kandidaten für den Ersatz von Silizium bei künftigen Chipentwicklungen ist.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Striped Giraffe Innovation & Strategy GmbH, München

Der entwickelte Licht-Emitter besteht aus einer einzelnen Nanoröhre mit einem Durchmesser von 1,4 Nanometern. Er wurde konfiguriert als dreiendiger Solid-State-Transistor, der die gleichen Prinzipien aufweist wie herkömmliche Transistoren. Die Lichterzeugung entsteht dadurch, dass der Transistor "ambipolar" aufgebaut wurde, um gleichzeitig negative Ladungen (Elektronen) von einer Quellen-Elektrode und positive Ladungen ("Löcher") von einer Ableitungselektrode in die Nanoröhre aufzunehmen. Wenn die Elektronen und die Positiv-Ladungen sich in der Röhre treffen, neutralisieren sie sich gegenseitig bei Erzeugung von Licht.

Da es sich um einen Transistor handelt, kann der Licht-Emitter abhängig von der angelegten Spannung an- und ausgeschaltet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

LET 25. Feb 2004

Ne, es soll schon Licht erzeugt werden, wie bei einer LED auch, nur dass es hier ein LET...

saufbold.de 04. Mai 2003

Aber bei 'Data' leuchten sie doch ganz toll...

clevershit 04. Mai 2003

Nur ganz nebenbei, aber bei dieser art von Opto-elektronischen Bauteilen geht es darum...

chojin 02. Mai 2003

Hmmm, ich muss grad an Clarke W. Griswold denken ...

saufbold.de 02. Mai 2003

Dann könnte man den PC zu Weihnachten ins Fenster stellen... *g*


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /