Abo
  • Services:

GeForceFX-Grafikkarten von Creative kommen im Mai 2003

Grafikkarten für unteren und mittleren Preisbereich

Nachdem Creative bereits zur GeForceFX-Einführung ankündigte, entsprechende Grafikkarten anbieten zu wollen, kommen diese nun endlich auf den Markt. Von der GeForceFX 5800 und der noch teureren Ultra-Version hält sich Creative allerdings fern - zumindest in Europa - und will im Mai 2003 mit GeForceFX-Grafikkarten eher den mittleren bis unteren Preisbereich abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das teuerste Modell aus Creatives neuer Grafikkartenserie ist die "3D Blaster 5 FX5600 Ultra". Die Karte basiert auf einem GeForceFX-5600-Ultra-Grafikprozessor mit einer Taktrate von 350 MHz, dem 128 MByte DDR-SDRAM mit gleicher Taktrate zur Seite stehen. Die Karte bietet zwei Videoausgänge (DVI und VGA) sowie einen TV-Ausgang. Der empfohlene Verkaufspreis liegt laut Creative bei 249,- Euro.

Creative-Karten mit Nvidias Grafikdemo-Fee auf der Packung
Creative-Karten mit Nvidias Grafikdemo-Fee auf der Packung
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Auf dem mittleren Modell, der "3D Blaster 5 FX5200 Ultra", verrichtet der GeForceFX-5600-Grafikprozessor seine Arbeit. Dessen Taktrate ist mit 325 MHz geringer als die der Ultra-Version, der Speicherausbau ist mit 128 MByte identisch. Die Karte bietet ebenfalls zwei Videoausgänge (DVI und VGA) sowie einen TV-Ausgang. Der Preis des 3D Blaster 5 FX 5200 Ultra wird bei 199,- Euro liegen.

Wer zwar DirectX-9-Effekte wünscht, aber nicht viel ausgeben will und geringe Ansprüche an die Grafikleistung hat, für den bietet Creative seine "kleinste" GeForceFX-Karte: Der "3D Blaster 5 FX5200" taktet seinen GeForceFX-5200-Grafikprozessor mit 250 MHz und verfügt über 64 MByte DDR-SDRAM. Als Ausgänge werden VGA und TV-Out geboten. Der Preis soll bei 99,- Euro liegen.

Die neuen Creative-Grafikkarten sollen im Lauf des Mai 2003 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 120,84€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ricki 15. Mai 2003

Wollt mir erst eine FX 5600 kaufen , aber bei der Leistung habe ich mir eine TI 4200 8x...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /