GeForceFX-Grafikkarten von Creative kommen im Mai 2003

Grafikkarten für unteren und mittleren Preisbereich

Nachdem Creative bereits zur GeForceFX-Einführung ankündigte, entsprechende Grafikkarten anbieten zu wollen, kommen diese nun endlich auf den Markt. Von der GeForceFX 5800 und der noch teureren Ultra-Version hält sich Creative allerdings fern - zumindest in Europa - und will im Mai 2003 mit GeForceFX-Grafikkarten eher den mittleren bis unteren Preisbereich abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das teuerste Modell aus Creatives neuer Grafikkartenserie ist die "3D Blaster 5 FX5600 Ultra". Die Karte basiert auf einem GeForceFX-5600-Ultra-Grafikprozessor mit einer Taktrate von 350 MHz, dem 128 MByte DDR-SDRAM mit gleicher Taktrate zur Seite stehen. Die Karte bietet zwei Videoausgänge (DVI und VGA) sowie einen TV-Ausgang. Der empfohlene Verkaufspreis liegt laut Creative bei 249,- Euro.

Creative-Karten mit Nvidias Grafikdemo-Fee auf der Packung
Creative-Karten mit Nvidias Grafikdemo-Fee auf der Packung
Stellenmarkt
  1. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Linimed Gruppe GmbH, Jena
Detailsuche

Auf dem mittleren Modell, der "3D Blaster 5 FX5200 Ultra", verrichtet der GeForceFX-5600-Grafikprozessor seine Arbeit. Dessen Taktrate ist mit 325 MHz geringer als die der Ultra-Version, der Speicherausbau ist mit 128 MByte identisch. Die Karte bietet ebenfalls zwei Videoausgänge (DVI und VGA) sowie einen TV-Ausgang. Der Preis des 3D Blaster 5 FX 5200 Ultra wird bei 199,- Euro liegen.

Wer zwar DirectX-9-Effekte wünscht, aber nicht viel ausgeben will und geringe Ansprüche an die Grafikleistung hat, für den bietet Creative seine "kleinste" GeForceFX-Karte: Der "3D Blaster 5 FX5200" taktet seinen GeForceFX-5200-Grafikprozessor mit 250 MHz und verfügt über 64 MByte DDR-SDRAM. Als Ausgänge werden VGA und TV-Out geboten. Der Preis soll bei 99,- Euro liegen.

Die neuen Creative-Grafikkarten sollen im Lauf des Mai 2003 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Ricki 15. Mai 2003

Wollt mir erst eine FX 5600 kaufen , aber bei der Leistung habe ich mir eine TI 4200 8x...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /