• IT-Karriere:
  • Services:

Morpheus 3.0 - Leicht verbessertes Filesharing-Programm

Werbefinanzierter Gnutella-Client in überarbeiteter Version

StreamCast Networks, Betreiber der Musik-Website MusicCity.com, hat am 1. Mai 2003 eine neue Version der Filesharing-Software Morpheus für Windows veröffentlicht. Morpheus 3.0 basiert auf der Open-Source-Peer-to-Peer-Engine GnucDNA und greift, wie die Version 2.0, auf das Gnutella-Netzwerk zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut StreamCast soll Morpheus 3.0 intern komplett überarbeitet und sicherer sein, wobei keine Details genannt werden. Als Nutzer bemerkt man nur die neue Bedienoberfläche, den erstmals integrierten Media-Player und dass die Suche (neu: unbegrenzte Suchergebnisse, mehrere gleichzeitige Suchen) endlich dem entspricht, was man von der Konkurrenz seit längerem gewohnt ist. Media-Player, Multimedia-Datei-Verwaltung und Chat sind direkt in Morpheus 3.0 integriert, während beim Vorgänger bestimmte Komponenten bei erstem Nutzungsversuch nachinstalliert wurden. Aus der Version 3.0 wurde die Möglichkeit entfernt, mittels Skins die Bedienoberfläche zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Werbelinks zu Onlinespielen und Sicherheitssoftware sind neuerdings ebenfalls auf der Morpheus-Oberfläche platziert. Die werbefinanzierte Software zeigt nicht nur ein Werbebanner, sondern bringt auch die Werbe-Anwendungen MySearch Bar und Morpheus Shopping (BuyersPort.com/WURLD Media) mit sich. Letztere verwendet Nutzer-Informationen und Daten aus Kauftransaktionen bei der Morpheus-gebrandmarkten Buyers.com-Version für Direktmarketing mittels Pop-Ups. Wer Morpheus ausprobiert und wieder löscht, muss später die WURLD-Media-Komponente separat über die Windows-Software-Verwaltung entfernen.

Wer nur Interesse am Filesharing über das Gnutella-Netz hat, sich aber keine Werbe-Pop-Ups auf dem Windows-Desktop antun will, sollte also eher zu einem der Gnutella-Clients aus der Open-Source-Szene greifen. In verschiedenen Filesharing-Foren scheint Morpheus 3.0 nicht auf sonderlich viel Gegenliebe zu stoßen, da es wesentlich modernere und zudem werbefreie Gnutella-Clients gebe.

Morpheus 3.0 steht wie üblich auf Download.com zum kostenlosen Herunterladen bereit. Die Windows-Installationsdatei ist 6 MByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /