• IT-Karriere:
  • Services:

Morpheus 3.0 - Leicht verbessertes Filesharing-Programm

Werbefinanzierter Gnutella-Client in überarbeiteter Version

StreamCast Networks, Betreiber der Musik-Website MusicCity.com, hat am 1. Mai 2003 eine neue Version der Filesharing-Software Morpheus für Windows veröffentlicht. Morpheus 3.0 basiert auf der Open-Source-Peer-to-Peer-Engine GnucDNA und greift, wie die Version 2.0, auf das Gnutella-Netzwerk zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut StreamCast soll Morpheus 3.0 intern komplett überarbeitet und sicherer sein, wobei keine Details genannt werden. Als Nutzer bemerkt man nur die neue Bedienoberfläche, den erstmals integrierten Media-Player und dass die Suche (neu: unbegrenzte Suchergebnisse, mehrere gleichzeitige Suchen) endlich dem entspricht, was man von der Konkurrenz seit längerem gewohnt ist. Media-Player, Multimedia-Datei-Verwaltung und Chat sind direkt in Morpheus 3.0 integriert, während beim Vorgänger bestimmte Komponenten bei erstem Nutzungsversuch nachinstalliert wurden. Aus der Version 3.0 wurde die Möglichkeit entfernt, mittels Skins die Bedienoberfläche zu verändern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. evm-Gruppe, Koblenz

Werbelinks zu Onlinespielen und Sicherheitssoftware sind neuerdings ebenfalls auf der Morpheus-Oberfläche platziert. Die werbefinanzierte Software zeigt nicht nur ein Werbebanner, sondern bringt auch die Werbe-Anwendungen MySearch Bar und Morpheus Shopping (BuyersPort.com/WURLD Media) mit sich. Letztere verwendet Nutzer-Informationen und Daten aus Kauftransaktionen bei der Morpheus-gebrandmarkten Buyers.com-Version für Direktmarketing mittels Pop-Ups. Wer Morpheus ausprobiert und wieder löscht, muss später die WURLD-Media-Komponente separat über die Windows-Software-Verwaltung entfernen.

Wer nur Interesse am Filesharing über das Gnutella-Netz hat, sich aber keine Werbe-Pop-Ups auf dem Windows-Desktop antun will, sollte also eher zu einem der Gnutella-Clients aus der Open-Source-Szene greifen. In verschiedenen Filesharing-Foren scheint Morpheus 3.0 nicht auf sonderlich viel Gegenliebe zu stoßen, da es wesentlich modernere und zudem werbefreie Gnutella-Clients gebe.

Morpheus 3.0 steht wie üblich auf Download.com zum kostenlosen Herunterladen bereit. Die Windows-Installationsdatei ist 6 MByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /